Breite Front gegen Outlet-Center

Auch wenn die meisten Kritiker keine Chance für eine Genehmigung sehen, sorgen Pläne für ein großes Outlet-Center mit Designer-Marken-Schnäppchen in Pohlheim für mächtig Zündstoff.

Anzeige

Pohlheim/Gießen/ Wetzlar. Auch wenn die meisten Kritiker keine Chance für eine Genehmigung sehen, sorgen Pläne für ein groß;es Outlet-Center mit Designer-Marken-Schnäppchen in Pohlheim für mächtig Zündstoff.

75 bis 85 Millionen Euro will das spanische Unternehmen Neinver in sein "The Style Outlet" im Pohlheimer Stadtteil Garbenteich und dort in das Gewerbegebiet Ost investieren. Die Pläne dazu stellte Geschäftsführer Sebastian Sommer in der vergangenen Woche vor.

90 Kilometer von Montabaur und 135 Kilometer von Wertheim entfernt plant der spanische Investor, die Nummer zwei im europäischen Outlet-Markt, eine Shopping- und Erlebniswelt mit mit rund 14 000 Quadratmetern Verkaufsfläche aus dem Boden stampfen für bis zu drei Millionen Kunden. Darüber hinaus ist an eine touristische Komponente gedacht, an einen Freizeitpark mit Marktplätzen, Cafés, Themenwelten und Hotel. Für alles zusammen könnten laut Sommer bis zu 40 Hektar zur Verfügung stehen, die schon vorab gesichert worden seien.

Unter der Marke "The Style Outlet" ist Neinver bereits an mehreren Standorten in Europa und Deutschland präsent, unter anderem in Montabaur. Vertreten sind dort in aller Regel Edelmarken wie Armani und Nike, Escada, Diesel, Boss oder Versace. Hessen ist, was Outlet-Center angeht, noch immer ein weiß;er Fleck. Das möchte Neinver ändern.

Anzeige

Was die zu erwartende Kritik angeht, baute der Neinver-Deutschland-Chef gleich bei der Präsentation vor: Das Projekt Garbenteich könne zum Gewinn für die gesamte Region werden. Bei dem von Neinver betriebenen Outlet-Center im rheinland-pfälzischen Zweibrücken habe sich gezeigt, dass 90 Prozent der Kunden von weither anreisen, unter anderem aus Hessen. Auch den Hessen solle künftig etwas geboten werden. Zudem könne das Angebotssortiment vertraglich eng definiert werden. Neinver suche nun nach Kooperationen: mit Reisebüros, Veranstaltungsdienstleistern, Gastronomen, aber auch Händlern, die zum Beispiel in Garbenteich einen Zweitladen betreiben wollten. Anderswo habe sich gezeigt, dass der reguläre Handel und Outlet-Center durchaus miteinander funktionieren, so Sommer.

Für die Genehmigung müsste einer Abweichung vom Regionalplan zugestimmt werden

Bevor das "The Style Outlet" in Garbenteich Realität werden könnte, muss es noch diverse Hürden nehmen. Als erstes müssten die Pohlheimer Stadtverordneten der Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gewerbegebiet samt eigenem Autobahnanschluss zustimmen. Doch auch danach wäre das Outlet-Center nicht genehmigungsfähig, weil es vom Regionalplan an dieser Stelle ausgeschlossen wird. Der Regionalplan sieht "Outlets" allein für die Oberzentren vor, also Städte wie Gieß;en, Marburg oder Wetzlar. Pohlheim rangiert als Unterzentrum zwei Stufen darunter. Für eine Änderung bräuchte es eine Mehrheit in der Regionalversammlung.

Die Reaktionen auf die Garbenteicher Pläne ließ;en nicht lange auf sich warten. Nur einen Tag später war im Magistrat der Stadt Gieß;en vom Frontalangriff auf die Innenstadt und ihren Handel die Rede. Die Stadt Gieß;en werde alles in ihrer Macht Stehende tun, um diese Pläne zu verhindern, kündigte Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz (SPD) an. Planungs- und Wirtschaftsförderungsdezernent Peter Neidel (CDU) stellte abermals klar, dass das Vorhaben nicht genehmigungsfähig sei: "Egal, was die Stadtverordneten in Pohlheim entscheiden: Hier gelten der Regional- und der Landesentwicklungsplan." Und Grabe-Bolz: "Ich bin sicher, dass – sollte ein Abweichungsverfahren von diesen regionalen Plänen und bisherigen Übereinkünften angestrebt werden – es in unserer Region keine Mehrheit dafür gäbe."

Weil Outlet-Center regelmäß;ig ein Einzugsgebiet weit über Kreisgrenzen hinaus haben, wird die Pohlheimer Diskussion auch im Lahn-Dill-Kreis sehr kritisch verfolgt. Dessen Wirtschaftsdezernent Wolfram Dette (FDP) sieht das Vorhaben als "höchst problematisch" an, räumt ihm aber ebenso wie Grabe-Bolz im Falle eines Abweichungsverfahrens keine Chance innerhalb der Regionalversammlung ein. Im Lahn-Dill-Kreis und in den Nachbarkreisen entwickle man momentan Konzepte, um die Innenstädte zu stärken. Da wäre ein Outlet-Center "mehr als kontraproduktiv", sagte Dette

Anzeige

Nach Angaben von Oliver Kessler, Sprecher des Regierungspräsidiums Gieß;en, haben bisher keine Gespräche mit der Stadt Pohlheim oder dem Investor zu den Plänen für das Gewerbegebiet stattgefunden. (gro/ga)