Muhammad Ali gewinnt den "Rumble in the Jungle"

aus Zeit-Lupe

Thema folgen
Die Entscheidung beim Rumble in the Jungle“: Muhammad Ali (rechts) schlägt George Foreman k. o. Archivfoto: imago

Kinshasa, 30. Oktober 1974: Noch nie hat ein solch großes Sportereignis auf dem Schwarzen Kontinent stattgefunden. Der Rumble in the Jungle" ist weit mehr als nur ein weiterer...

Anzeige

. Über diesen Kampf schrieb Normal Mailer ein Buch, der Dokumentarfilm "When We Were Kings" von Leon Gast bekam den Oscar und Will Smith verkörperte den Sieger im Streifen "Ali". Kaum ein Boxkampf hat die Welt je so elektrisiert wie der "Rumble in the Jungle" am 30. Oktober 1974.

Um vier morgens beginnt der Titelkampf im Schwergewicht in Kinshasa, zur besten Sendezeit fürs US-Fernsehen. Am Ende der achtenRunde schlägt Herausforderer Muhammad Ali den bis dahin unbesiegten Titelträger George Foreman k.o. Es ist nicht nur eine sportliche Sensation, es ist auch ein taktisch ganz untypischer Auftritt von Ali. Statt schnell zu tänzeln, hält sich "The Greatest" lange an den Seilen fest, federt alle Schläge ab, flüstert Foreman mehrfach ein provozierendes "Ist das alles, George?" ins Ohr - und als der Champion konditionell abbaut, macht Ali ihn unter dem Jubel der Massen im "Stade 20eme Mai" nieder. "Ali, boma ye - Ali, töte ihn!", lautet ihr Schlachtruf.

Der Kampf ist ein auch eine Art Erweckungserlebnis für Afrika, wo noch nie ein derart großes Sportereignis stattgefunden hat. Zaires Diktator Mobutu Sese Seko hat den Fight finanziert, und Ali macht imVorfeld große Politik. Der Wehrdienstverweigerer positioniert sich als intellektuelle und kulturelle Galionsfigur des schwarzen Kontinents, während Foremans Auftritt mit Deutschem Schäferhund als provokative Erinnerung an die belgische Kolonialherrschaft empfunden wird. Was genauso ist wie immer, sind die Sprüche des Muhammad Ali: "Ich habe mit einem Alligator gekämpft, mit dem Wal gerungen, dem Blitz Handschellen angelegt und den Donner eingekerkert." Wahrlich großes Kino.

Der Kampf Ali - Foreman 1974 in Kinshasa in voller Länge: