Italiens Fußball dankt einem Engländer

aus Zeit-Lupe

Thema folgen
Bei einem Spiel des CFCGenua im Jahr 1900 steht James Richardson Spensley im Tor.Foto: gemeinfrei

James Richardson Spensley gewinnt als Gründer, Spieler, Trainer und Präsident 1898 mit CFC Genua den ersten italienischen Fußball-Meistertitel.

Anzeige

. Von Björn-Christian Schüßler

Der CFC Genua gehört zu den erfolgreichsten Fußballvereinen Italiens. Neun Meisterschaften gewannen die „Rot-Blauen“, auch den ersten ausgespielten Titel 1898 – und darüber sind Klubs wie Tifosi der heutigen Serie A sehr froh. Doch eigentlich gilt die Huldigung, die die Italiener für den ältesten Fußballklub des Landes, der noch existiert, aufbringen, einem Engländer: James Richardson Spensley. Denn der in London geborene Arzt und Fußballtorwart, der nach Italien kam, um erkrankte Matrosen zu versorgen, baute im Alleingang im „Genoa Cricket & Athletics Club“ eine Fußballabteilung auf und organisierte zwei Jahre nach seiner Ankunft im Mai 1898 in Turin die ersten italienischen Meisterschaften.

Genua, inzwischen in „Genoa Cricket and Football Club umbenannt, sollte in den folgenden Jahren das Non plus Ultra des italienischen Fußballs bleiben, Spensley als Verteidiger, Torwart, Trainer und Präsident des CFC die entscheidende Größe. Als er sich mit 40 Jahren aus dem aktiven Sport zurückzog, wechselte der Engländer lediglich das Genre – und blieb dem Sport als Schiedsrichter erhalten. Dass Spensley noch nicht genug vom Fußball hatte, passte zu dem gebildeten und engagierten Lebemann. Nicht zufällig gehen einige Leitlinien und Schriften für taktisches Geschehen im italienischen Fußball stammen aus seiner Feder. Auch baute er 1902 die erste Nachwuchsmannschaft des Landes, eine U16 des CFC Genua auf. Nebenbei gründete er gemeinsam mit Mario Mazza 1910 die erste italienische Pfadfinderorganisation. Zudem bildete sich der Arzt in Sanskrit und Griechisch, reiste nach Asien und boxte in seiner Freizeit.

Spensley hätte gern noch die großen Erfolge der Nationalmannschaft seiner Wahlheimat miterlebt. Doch als sich der Mediziner während des Ersten Weltkriegs im Royal Army Medical Corps aus Solidarität um einen deutschen Soldaten kümmerte, fing Spensley eine Kugel – und starb. Der Mitbegründer des italienischen Fußballs starb am 10. November 1915 in Mainz, sein Leichnam wurde in Kassel-Niederzwehren bestattet.