Am Ende fehlt Sarah Schulz die Frische

Sarah Schulz hat weiterhin beste Chancen, bei der DM dabei zu sein. Archivfoto: imago

Mainzer Beachvolleyballerin verpasst an der Seite von Svenja Müller die erste Chance auf die DM-Qualifikation – zwei weitere Gelegenheiten bleiben.

Anzeige

DÜSSELDORF. (stdt). Im ersten Anlauf hat es noch nicht geklappt: Eine Woche nach Platz zwei bei der Beachliga hat die Mainzer Beachvolleyballerin Sarah Schulz auf der ersten Station der „Road to Timmendorfer Strand“ in Düsseldorf die vorzeitige Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften verpasst. Mit Partnerin Svenja Müller verlor die ehemalige Hallen-Spielerin der TGM Gonsenheim das entscheidende dritte Gruppenspiel gegen Leonie Klinke und Lena Ottens 1:2 (20:22, 29:27, 5:15).

„Für uns beide war es ungewohnt, sich ohne ältere Partnerin an der Seite in die neue Rolle hineinzufinden“, sagte Schulz. „Deshalb haben wir Zeit gebraucht, um uns als Team wieder zusammenzufinden.“ Zuletzt waren Müller/Schulz im vergangenen Jahr bei der U 21-WM in Udon Thani (Thailand) Vierte geworden.

Im ersten der drei Gruppenspiele gegen Aulenbrock/Ferger (17:21, 9:21) war das Duo chancenlos. Besser lief es gegen Stautz/Welsch (19:21, 21:17, 15:11). „Danach haben wir uns nochmal gesteigert, aber im dritten Satz war die Luft raus. Ich war bei der Hitze wirklich fertig“, kommentierte Schulz ihren Auftritt im dritten Gruppenspiel. Nur mit einem weiteren Sieg hätten es die Youngster ins Halbfinale geschafft und in den Kampf um eines der ersten drei DM-Tickets eingegriffen.

„Nach unseren Erfolgen bei der Beachliga haben wir uns anfangs zu viel Druck gemacht. Das Turnier war wichtig, um wieder reinzukommen, aber wir waren noch nicht weit genug“, fand Schulz. Die Chancen auf die Qualifikation stehen nach wie vor nicht schlecht, zumal die nun qualifizierten Top Drei aus dem Teilnehmerfeld rausfallen. Um beim Saisonhöhepunkt in Timmendorfer Strand dabei zu sein, müssten Müller/Schulz entweder in zwei Wochen erneut in Düsseldorf oder Mitte August in Hamburg unter die besten Drei kommen.