Waden-Tortur in Lauf-Idylle

Schnellste Frau beim Mühlenlauf Altenbamberg: Zane Grike (Nummer 133) feierte ihren vierten Laufliga-Sieg in Folge. Foto: Heidi Sturm  Foto: Heidi Sturm

Einfach „tierisch“ ist stets der Mühlenlauf in Küglers Mühle in Altenbamberg: Im idyllischen und fast ein wenig verwunschen wirkenden Gelände zwitschern Vögel und...

Anzeige

ALTENBAMBERG. Einfach „tierisch“ ist stets der Mühlenlauf in Küglers Mühle in Altenbamberg: Im idyllischen und fast ein wenig verwunschen wirkenden Gelände zwitschern Vögel und schnurren Kätzchen, für die Läufer geht es rund um die Pferdekoppel vorbei an einer Wiese mit gackernden Hühnern – und am kleinen Teich steht mitten auf dem Pfad ein dekorativer Reiher.

Führenden kommen mit geringen Abständen ans Ziel

In diesem märchenhaften Ambiente der mehr als 500 Jahre alten Mühle könnte auch fast schon der gestiefelte Kater um die Ecke kommen. Das ganz besondere Flair können die Starter aber nur kurz im Vorbeilaufen genießen, denn nach der Einführungsrunde geht es „tierisch steil“ nach oben, vorbei an der Drei-Burgen-Klinik hinauf in den Wald zum romantischen Zieleinlauf an der Altenbaumburg. Dort wartet dann zwar keine Prinzessin, dafür aber der Applaus der Zuschauer als Balsam für die arg geplagten Waden.

Anzeige

Das Klatschen für die Medaillenkandidaten hatte das Empfangskommando in diesem Jahr schnell hinter sich. Denn während die Topläufer sonst im Ein- oder Zwei-Minuten-Abstand eintrudeln, kamen die schnellsten Vier binnen einer Minute ins Ziel. Die Nase vorn hatte nach den knapp sechs schweißtreibenden Kilometern Lauffreund Nelson Rück (15:01), der eigentlich „eher zum Spaß“ dabei war und nur „ein bisschen auslaufen“ wollte. Abends zuvor hatte er bei der langen Laufnacht in Karlsruhe (Startschuss 23:05 Uhr) über 5000 Meter auf der Bahn mit 15:29 seine Bestzeit um 22 Sekunden verbessert und die Qualifikation für die deutschen Meisterschaften der U20 erkämpft, die im August in Ulm ausgetragen werden.

Durch den Sieg bei seinem ersten Start in der diesjährigen Kreuznacher Laufliga hat er jetzt mit dem bisherigen Führungsquartett gleichgezogen, das allerdings von Benjamin Oertel (LDR Kreuznach) getoppt wurde:

Grike mit viertem Laufliga-Sieg in Serie

Mit den zehn Punkten für seinen dritten Rang (24:51) führt er jetzt mit 18 Zählern die Liga an. 24er-Zeiten beim Mühlenlauf erkämpften auch Soonwaldkeiler Stefan Wurdel (24:33) auf Rang zwei sowie Dr. Thomas Wilde (24:58). Schnellste Frau war Zane Grike (Lübbers-mpt.de), die mit 27:40 bei ihrem vierten Laufliga-Sieg in Folge die Führung vor Iris Walter ausbaute. Die Meisenheimerin wurde an der Altenbaumburg Dritte (30:08) hinter Lauffreundin Marie-Louise Böhler (29:08). Mit dem Sieg von Nelson Rück können sich nicht nur die Lauffreunde schmücken, sondern auch die sportbegeisterte IGS Sophie Sondhelm, bei der der U20-Starter den Sport-Leistungskurs belegt.

Mit Ceren Özcan und Max Bullan waren zwei Schulkameraden dabei, die mit gerade 13 Jahren als Jüngste den steilen Aufstieg wagten – mit etwas gemischten Gefühlen, wie Max zugab. Dabei hat er eigentlich schon „Berglauf-Erfahrung“, läuft alle zwei Wochen einmal den Bosenberg hinauf und hinunter, was er schon in 14 Minuten geschafft hat.

Anzeige

Ganz klar, dass er unbedingt die Nase vor der „IGS-Konkurrentin“ haben wollte, die ihn in der Schule schon einmal besiegt hatte. „Da hatte ich extra langsam gemacht, weil es nur eine Übung war“, schmunzelte der 13-Jährige, der mit genau 38 Minuten auch klar die Nase vorn hatte. Ceren, die bislang nur ebene Strecken absolviert hatte, schlug sich aber mit 44:10 noch sehr wacker. Wie Lehrer Simon Engelbert versicherte, wird sich der Start beider Schützlinge aber in jedem Fall positiv auf die Note auswirken.