Besondere Spannung zum Abschluss

Der 13-jährige Lokalmatador Leon Lersch-Kessel siegte beim abschließenden Springen der Klasse M auf „Skyline“. Er ist ein vielversprechendes Talent. Foto: Reinhard Koch  Foto: Reinhard Koch

Es war wieder diese sprichwörtlich besondere Spannung, die sich über den herrlich gelegenen Anlagen beim Dressur- und Springturnier des Reitervereins „Jäger aus...

Anzeige

REHBACH. Es war wieder diese sprichwörtlich besondere Spannung, die sich über den herrlich gelegenen Anlagen beim Dressur- und Springturnier des Reitervereins „Jäger aus Kurpfalz“ breitmachte. Beim abschließenden Höhepunkt, dem Springen der Klasse M mit Siegerrunde, waren die Zuschauer begeistert, als Nadja Plavcic auf „Mr. Brown“ (RC Billigheim) am Ende doch noch einen Abwurf hatte, denn das bedeutete den Sieg für Lokalmatador Leon Lersch-Kessel auf „Skyline“.

Der erst 13-jährige Rehbacher, dem eine große Reiterkarriere zugetraut wird, leistete sich zwar auch einen Klotz, ärgerlich, dass es beim letzten Hindernis geschah, aber er legte mit 108,54 Sekunden eine super Zeit vor, fast fünf Sekunden schneller als die von Nadja Plavcic. Ebenso wie Lersch-Kessel und Plavcic gelang auch Rebecca Heck auf „Rokadera B“ (RFZV Ellerbachtal) im Normalparcours ein Null-Fehlerritt. Aber auch bei ihr fiel eine Stange. Am Ende wurde sie Dritte in der Zeit von 122,38 Sekunden. Der zu Recht gelobte Parcoursbauer Jochen Raschdorf hatte mit seinem Team im etwa 450 Meter langen Normalparcours zehn Hindernisse aufgebaut, darunter eine 3-fache und eine 2-fache Kombination, bis 1,30 Meter hoch, die er bei der Siegerrunde auf 6 Hindernisse reduzierte.

Vorsitzender Peter Kessel von gastgebenden Reiterverein hatte allen Grund zur Zufriedenheit. Die Organisation passte auf allen Ebenen, viele Zuschauer verfolgten die Wettbewerbe, es gab keine unliebsamen Zwischenfälle und die sportlichen Leistungen konnten sich an allen drei Turniertagen sehen lassen. Stolz ist Kessel auf seine eigenen Reiterpaare. Den drei Siegen von Freitag und Samstag ließen sie weitere drei erste Plätze und gute Platzierungen folgen. Hannah Rumeney auf „Wino Vittel“ gewann nach ihrem Sieg vom Samstag auch den Dressurreiter-Wettbewerb und schaffte bei der Dressurprüfung Klasse E den zweiten Platz. Und Cathrin Schneberger ließ auf „Concera“ ihren zweiten Sieg in der Springprüfung Klasse L folgen. Und dann kam die Krönung der Erfolge, der Sieg von Leon Lersch-Kessel im M-Springen. Alles in allem also eine sehr gute Bilanz für den gastgebenden Reiterverein „Jäger aus Kurpfalz“. Insgesamt wurden übrigens circa 4 000 Euro an Preisgeldern ausgezahlt.