Ohne Zuspielerin ist nichts zu holen

(stdt). Mit einem stark dezimierten Kader und ohne echte Zuspielerin haben die Volleyballerinnen der TSG Bretzenheim das bedeutungslose Drittliga-Spiel beim TV Jahn Kassel 0:3...

Anzeige

KASSEL. (stdt). Mit einem stark dezimierten Kader und ohne echte Zuspielerin haben die Volleyballerinnen der TSG Bretzenheim das bedeutungslose Drittliga-Spiel beim TV Jahn Kassel 0:3 (19:25, 20:25, 10:25) verloren. Trotz des deutlichen Ergebnisses war Mannschaftsführerin Katrin Bohrmann mit der Leistung ihres Teams nicht unzufrieden.

„Dafür, dass die Voraussetzungen so schlecht waren, haben wir das eigentlich grandios gemacht“, fand Bohrmann. „Wir haben das taktisch sehr gut gemacht, aber leider war die Fehlerquote in einigen Phasen einfach zu hoch.“ Im 4-2-System mit Läufer hielt das Team unter Interimstrainerin Nadine Albrecht in den ersten beiden Durchgängen zwei Drittel lang gut mit. „Durch unseren unnötigen Fehler hat sich Kassel dann abgesetzt“, sagte die Kapitänin.

„Kein schönes, aber ein kämpferisches Spiel“

Nur in Satz drei gelang wenig. „Wir waren hochmotiviert, zurückzukommen, aber dann ist der Beginn missglückt und wir konnten uns nicht mehr erholen“, berichtete Bohrmann. „Trotzdem hat es unserer Rumpftruppe Spaß gemacht. Es war kein schönes, aber ein kämpferisches Spiel.“

Anzeige

TSG Bretzenheim: Bohrmann, Gerber, Hoffmann, Johannides, Orphal, Schilling, Wesche.