TuS Gensingen feiert ersten Saisonsieg

Der neue TuS-Trainer Alexander Mick (Dritter von links) durfte mit seiner Mannschaft den ersten Erfolg der neuen Spielzeit feiern. Foto: Edgar Daudistel

Oberligist kommt vom TV Limbach aus dem Saarland mit einem letztlich ungefährdeten 3:1-Erfolg zurück.

Anzeige

LIMBACH/GENSINGEN. Aller guten Dinge sind drei. Im dritten Saisonspiel gelang dem TuS Gensingen der erste Sieg in der Volleyball-Oberliga. Mit dem 3:1 beim TV Limbach holte sich die Truppe den ersten Dreier der Saison, liegt nun mit vier Punkten auf Tabellenplatz fünf. Der „Saarlandfluch“ wurde damit endgültig besiegt, nachdem es bereits im Vorjahr ein 3:2 im Kirkeler Ortsteil gegeben hatte.

Dennoch. Der TuS konnte zwar erstmals in Vollbesetzung antreten, perfekt war aber nicht alles. Mit 25:12 wurde der erste Satz sicher nach Hause gebracht, dann aber schlichen sich im Glauben, den Gegner im Griff zu haben, zahlreiche Konzentrationsfehler ein. Unsaubere Annahmen machten den notwendigen Druck in den Angriffen unmöglich. Prompt hieß es 25:17 für die Hausherren, die ihrerseits in der gesamten Partie kaum wechselten, sich auf ihre Qualitäten verlassen wollten und ausrechenbar blieben.

Nach diesem Hallo-Wach-Erlebnis und dem 1:1-Zwischenstand war der TuS wieder in der Spur. Zumal Trainer Alexander Mick wechselte, Benedikt Lambach für Michael Stegmann auf der Stellerposition brachte. Der andere Spielstil brachte sofort Erfolg. Das Selbstvertrauen war zurück, es gelang Punkt auf Punkt, der Durchgang wurde 25:16 eingetütet. Mit einem 25:23 im vierten Satz machte der TuS alles klar. Dabei war das Ergebnis knapper, als es die Verhältnisse besagten. Wirklich in Gefahr kam der TuS in der finalen Phase nie.

„Wir haben einiges besser gemacht als in den ersten beiden Spielen“, beschrieb Simon Liebelt die Begegnung. Seiner Mannschaft war es gelungen, von Beginn an Druck zu machen. Außerdem unterliefen ihr weniger Aufschlagfehler als zuletzt gegen Walpershofen. Das Problem in Limbach: „Wir haben den Gegner durch unser Spiel und unsere Leichtsinnigkeiten sowie Konzentrationsfehler stark gemacht“, war der TuS-Teamverantwortliche selbstkritisch. Im nächsten Heimspiel am Samstag (16 Uhr) in der Sporthalle der Rochus-Realschule in Bingen-Büdesheim gegen den VC Lahnstein soll das anders werden. Denn auch wenn der TuS aktuell auf dem mindestens angestrebten Rang fünf liegt: „Ein Blick auf die Tabelle ist viel zu früh“, so Liebelt. Ein Erfolg gegen Lahnstein würde dazu führen, dass die Gensinger den Gegner überflügeln.

Anzeige

TuS Gensingen: Adams, Lambach, Liebelt, Lihl, Mangold, Mertens Rinke, Ma. Stumm, Mo. Stumm, Stache, Stegmann.