Tour de France 2023: Ein Zeitfahren und vier Bergankünfte

Präsentation

3404 Kilometer von Bilbao nach Paris - die Tour de France 2023 wird in den Bergen entschieden. Nur ein kurzes Zeitfahren ist dieses Mal im Programm enthalten.

Anzeige

Paris (dpa) - . Tadej Pogacar war im Pariser Palais des Congrès bester Laune. Die Streckenpräsentation der 110. Tour de France dürfte ganz nach dem Geschmack des slowenischen Radstars gewesen sein.

Schließlich wartet bei der Grand Boucle 2023 wieder ein Showdown in den Vogesen am vorletzten Tag. So wie 2020, als sich Pogacar sein erstes Gelbes Trikot in einem denkwürdigen Zeitfahren geholt hatte. Wenn der Grand Départ am 1. Juli im spanischen Bilbao erfolgt, geht Pogacar aber als Herausforderer des dänischen Titelverteidigers Jonas Vingegaard in die 3404 Kilometer lange Rundfahrt, die traditionell drei Wochen später auf den Champs Élysées in Paris endet.

Die Tour 2023 wird dabei in den Bergen entschieden. Acht Etappen durch das Hochgebirge, darunter vier Bergankünfte warten auf die Fahrer. Das ergab die Streckenpräsentation am Donnerstag. Die Zeitfahrqualitäten sind dieses Mal nicht so wichtig, nur einmal kommt es zum Kampf gegen die Uhr in der letzten Woche über 22 Kilometer. Auch die Sprinter kommen auf ihre Kosten. Acht flache Zielankünfte, darunter die Prestigesprints in Bordeaux und Paris, sind im Programm enthalten.

Pogacar gefällt die Strecke

„Die Strecke hat mir sehr gut gefallen, das wird sehr schön. Es ist gut, dass die schwierigen Etappen so früh kommen“, sagte Pogacar, der im Gegensatz zu seinem Rivalen Vingegaard in Paris vor Ort war. Die erste Bergankunft wartet am sechsten Tag in Cauterets-Cambasque, wo Rekordsieger Miguel Indurain 1989 seinen ersten Tour-Etappensieg holte. Danach kommt es noch zu Zielankünften in der Höhe auf dem Puy-de-Dome, dem Grand Colombier und in Saint-Gervais Mont Blanc. Die Entscheidung sollte am vorletzten Tag auf der schweren Etappe nach Le Markstein Fellering mit fünf Anstiegen fallen. Nicht unweit davon entfernt hatte Pogacar 2020 in La-Planche-des-Belles-Filles seinem Landsmann Priomoz Roglic das Gelbe Trikot entrissen.

Anzeige

Von den berühmten Anstiegen gehört der Col du Tourmalet dem Programm an, Alpe d'Huez oder der Mont Ventoux werden aber nicht angesteuert. Auch der Norden Frankreichs wird dieses Mal komplett ausgeklammert, womit ungemütliche Kopfsteinpflaster-Etappen den Stars erspart bleiben.

„Das ist keine Tour für Zeitfahrer. Für Bora-hansgrohe ist das eher positiv. Wir haben nicht die ausgesprochenen Zeitfahrspezialisten. Ich sehe aktuell Namen wie Jai Hindley, Alexander Wlassow, Emanuel Buchmann, vielleicht auch Lennard Kämna. Da muss man die nächsten Wochen tief die Strecke analysieren“, sagte Teamchef Ralph Denk vom deutschen Bora-hansgrohe-Team mit Blick auf sein mögliches Aufgebot.

Grand Départ in Bilbao

Der Grand Départ erfolgt am 1. Juli im spanischen Bilbao, wo ein Rundkurs auf die Fahrer wartet. Auch die zweite Etappe endet ebenfalls im Baskenland in San Sebastian, ehe es zurück nach Frankreich geht.

Wenn am 23. Juli 2023 in Paris der Sieger gekürt wird, fällt in Clermont-Ferrand der Startschuss für die zweite Auflage der wiederbelebten Tour de France der Frauen. Vom 23. bis 30. Juli geht es über 956 Kilometer. Die Siegerin wird eine Woche später in Pau gekürt. Zu den Höhepunkten zählt auf der vorletzten Etappe die Bergankunft auf dem Pyrenäen-Riesen Tourmalet. In diesem Jahr hatte die niederländische Ausnahmefahrerin Annemiek van Vleuten die Tour de France Femmes gewonnen.

Anzeige

Der Etappenplan der 110. Tour de France:

1. Etappe (1. Juli): Bilbao - Bilbao (182 km)

2. Etappe (2. Juli): Vitoria-Gasteiz - San Sebastian (209 km)

3. Etappe (3. Juli): Amorebieta-Etxano - Bayonne (185 km)

4. Etappe (4. Juli): Dax - Nogaro (182 km)

5. Etappe (5. Juli): Pau - Laruns (165 km)

6. Etappe (6. Juli): Tarbes - Cauterets-Cambasque (145 km)

7. Etappe (7. Juli): Mont-de-Marsan - Bordeaux (170 km)

8. Etappe (8. Juli): Libourne - Limoges (201 km)

9. Etappe (9. Juli): Saint-Léonard-de-Noblat - Puy de Dôme (184 km)

Ruhetag (10. Juli) in Clermont-Ferrand

10. Etappe (11. Juli): Vulcania - Issoire (167 km)

11. Etappe (12. Juli): Clermont-Ferrand - Moulins (180 km)

12. Etappe (13. Juli): Roanne - Belleville-en-Beaujolais (169 km)

13. Etappe (14. Juli): Châtillon-sur-Chalaronne - Grand Colombier (138 km)

14. Etappe (15. Juli): Annemasse - Morzine Les Portes du Soleil (152 km)

15. Etappe (16. Juli):  Les Gets Les Portes du Soleil - Saint-Gervais Mont Blanc (180 km)

Ruhetag (17. Juli) in Saint-Gervais Mont Blanc

16. Etappe (18. Juli): Passy - Combloux, Einzelzeitfahren (22 km)

17. Etappe (19. Juli): Saint-Gervais Mont Blanc - Courchevel (166 km)

18. Etappe (20. Juli): Moûtiers - Bourg-en-Bresse (186 km)

19. Etappe (21. Juli): Moirans-en-Montagne - Poligny (173 km)

20. Etappe (22. Juli): Belfort - Le Markstein Fellering (133 km)

21. Etappe (23. Juli): Saint-Quentin-en-Yvelines - Paris Champs Élysées (115 km)

Gesamtdistanz: 3404 km