Bei TSG Wehrheim geht es hoch hinaus

Max Lehl

Am Samstag findet das Stabhochsprungmeeting der TSG Wehrheim auf dem "Oberloh" statt. Es ist das erste Freiluftspringen in Hessen nach der Hallensaison.

Anzeige

. HOCHTAUNUS (kie). Es ist angerichtet. Die Leichtathleten der TSG Wehrheim freuen sich auf das erste Kräftemessen in der erst ganz langsam anlaufenden Wettkampf-Saison. Den Anfang macht am heutigen Samstag im schmucken "Oberloh-Stadion" eine Spezialdisziplin. Beim Stabhochsprung-Meeting, das ein reines Einladungssportfest ist, soll es möglichst hoch hinaus gehen.

"Die Teilnehmer stehen seit einer Woche fest. Wegen der Corona-Krise war das nicht anders darstellbar. Nachmeldungen wird und darf es vor Ort nicht geben. Wir sind auf jeden Fall vorbereitet und haben alle Hygiene-Vorschriften erfüllt und die weiteren Vorgaben des Verbandes beziehungsweise der Behörden erfüllt. Leider sind momentan bei Veranstaltungen dieser Art im Stadion noch keine Zuschauer erlaubt. Vom Zaun hat man jedoch einen guten Blick auf die Sprunganlage", so die Abteilungsleiterin Anette Fröhlich.

Bei der TSGW wollte man nach dem "Ok" für den Wettkampfsport aus dem hessischen Innenministerium möglichst schnell etwas für die Stabartisten anbieten. Nicht ganz uneigennützig, hat man doch selbst ein paar gute Springer im Verein. Die wollen nun unter echten Wettkampfbedingungen sehen, wo sie nach der längeren Zwangspause stehen.

Am Samstag werden 20 Athleten aus zehn Vereinen, die in drei Gruppen aufgeteilt sind, den Stab in die Hand nehmen. Den Anfang macht um 14 Uhr die Leistungsgruppe, bei der die erste Sprunghöhe 4,01 Meter Meter beträgt. Top-Favorit hier ist Gordon Porsch (LG Eintracht Frankfurt). Alles andere als der Sieg wäre für den Lehramtsstudenten aus dem benachbarten Neu-Anspach schon eine große Überraschung, kann er als Bestmarke aus dem Vorjahr doch starke 5,61 Meter vorweisen.

Anzeige

Von der ausrichtenden TSG Wehrheim kommt Max Lehl. Der Lokalmatador ist der amtierende hessische Hallenmeister bei der Jugend (U20) und schwang sich bereits über 4,63 Meter. Max wird sich sicherlich ein spannendes Duell mit seinem Altersklassenkollegen Jakob Geiß (SSC Bad Sooden-Allendorf/4,60 Meter) liefern. Mit dabei in der ersten Riege ist noch Severin Zentgraf. Der Zehnkämpfer vom USC Mainz hat sicherlich gute Erinnerungen an Wehrheim, sprang er hier im Vorjahr doch mit 4,83 Metern seine persönliche Bestleistung.

Prominenteste Athletin in Wehrheim ist jedoch eine Jugendliche. Sarah Vogel (LG Seligenstadt) trug bereits zweimal das Nationaltrikot. Zuletzt beim europäischen Olympia-Jugend-Festival in Baku, wo sich die frisch gekürte Abiturientin mit hervorragenden 4,06 Metern die Goldmedaille holte. Vogel ist zusammen mit TSG-Neuzugang Carolin Leiacker (beste Höhe bei 3,50 Metern) in der zweiten Gruppe. Hier geht es mit 3,01 Metern los. Damit das Meeting glatt über die Bühne geht, sind fünf lizensierte Kampfrichter und zehn Helfer im Einsatz. Wehrheim ist schließlich das erste Freiluftspringen in Hessen nach der Hallensaison. Foto: kie