Traum-Einstand bei Traumstart: KHC-Herren schlagen Speyer 16:1

Zum Auftakt der Hallenrunde unaufhaltsam: Youngster Jeremy Ley vom Kreuznacher HC (rot) lässt seinen Speyrer Gegenspieler stehen und steuert zwei Tore zum klaren Heimerfolg bei. Foto: Oliver Zimmermann

Schon bei der Begrüßung in der Halle kündigte Kreuznachs Trainer den Gästen an, dass sie sich warm anziehen können. Danach setzte seine Mannschaft das in die Tat um.

Anzeige

BAD KREUZNACH. Es war die letzte Szene eines torreichen Spiels, das zu diesem Zeitpunkt auch schon längst entschieden war. Und dennoch war dieser Angriff der Herren des Kreuznacher Hockey Clubs beim deutlichen 16:1 (10:1)-Auftaktsieg in der Oberliga gegen Speyer ein Spiegelbild dieser einseitigen Partie:

Eine Minute war „im Bunker“ noch zu spielen, da startete die Mannschaft von Alexander Jacob einmal mehr einen Konter aus der eigenen Hälfte heraus. Eine Umschaltaktion, wie sie in der Begegnung mit dem hoffnungslos unterlegenen Aufsteiger schon zu einigen Toren geführt hatte. Marvin Frey schnappte sich geistesgegenwärtig den Ball und trieb das Spiel an, wurde nach zwei Metern jedoch gefoult. Per Freischlag übernahm Jonas Götze das Spielgerät, konnte vom letzten Gästespieler wiederum nur regelwidrig gestoppt werden. Die Gunst der Stunde erkannte der heranstürmende Florian Mussgay, der den Ball übernahm, nun völlig allein auf das Gästetor zusteuerte und zum Endstand in die Maschen donnerte.

Gastgeber bringen ihre PS direkt auf das Parkett

„Das ging einfach zu schnell für Speyer“, lobt Alexander Jacob seine Mannschaft nach einem gelungenen Auftritt. „Von der ersten Minute an waren wir voll da und haben uns in einen Rausch gespielt“, erklärt der KHC-Trainer. Schon nach 40 Sekunden gab es die erste kurze Ecke für die Kreuznacher, die Rückkehrer Christopher Zerfaß gekonnt verwandelte. „Endlich haben wir alle mal das abgerufen, was wir können“, frohlockt Jacob und hebt mit Jan Beringer den zweiten Comebacker mit Zweitliga-Vergangenheit hervor: „Es ist wirklich schön, was wir für eine Qualität und für ein Hockeywissen im Kader versammelt haben.“ Doch nicht alleine das mache das KHC-Team so stark: „Die Jungs verstehen sich super, tauschen sich aus und geben ihr Wissen weiter. Das macht uns immer besser.“

Anzeige

Auch Stürmer Andreas Beißmann konnte sich so seit langer Zeit mal wieder auf das konzentrieren, was er am liebsten macht: Tore schießen. Sieben waren es im gesamten Spiel, inklusive Hattrick im zweiten Viertel. „In der Zusammensetzung sind Spielverständnis, Vororientierung und Reaktionsschnelligkeit bei uns gleich eine ganz andere“, erklärt Alexander Jacob, dessen drei zentrale Vorgaben voll und ganz erfüllt wurden: „Wir wollten Druck machen und viele Tore schießen, schnell umschalten und uns nur auf das Spiel konzentrieren. Das haben die Jungs wirklich volle Kanne umgesetzt.“ Zwischenzeitlich entzauberte der Aufstiegsaspirant die Gäste, die ohne einige Stammkräfte an die Nahe reisten. „So schlecht haben sie es gar nicht gemacht, aber wir waren einfach brutal entschlossen und gierig“, fasst Alexander Jacob den Auftakt nach Maß zusammen. Gleichzeitig mahnt der Kreuznacher aber auch: „Wenn wir etwas erreichen wollen, dann brauchen wir diese Einstellung und auch diesen Kader in allen anderen Saisonspielen auch.“ Am Samstag reist der KHC nach Neunkirchen, das Konkurrent Alzey ein 5:5 abtrotzte. Grund genug, auf der Hut zu sein.

KHC: Riehl – Beißmann (7), Rau, Mussgay (2), Beringer, Ley (2), Götze (2), Frey, Y. Zimmermann, Zerfaß (3).