In Drangphase die Ruhe bewahrt

Seinem Team ein guter Rückhalt: KHC-Keeper Niklas Senft im Duell mit Alzeys René Matthias. Foto: photoagenten/Carsten Selak  Foto: photoagenten/Carsten Selak

Am Ende kostete der 4:3-Auswärtserfolg des Kreuznacher Hockey-Clubs in der 2. Regionalliga Christian Winkler deutlich mehr Nerven als nötig. Zur Pause führte die...

Anzeige

ALZEY. Am Ende kostete der 4:3-Auswärtserfolg des Kreuznacher Hockey-Clubs in der 2. Regionalliga Christian Winkler deutlich mehr Nerven als nötig.

Zur Pause führte die Mannschaft des KHC-Coaches nämlich klar mit 3:0, ließ die Gastgeber dann jedoch wieder ins Spiel kommen, kassierte zwölf Minuten vor dem Ende den Ausgleich und musste nach der erneuten Führung (60.) noch eine Nervenschlacht schlagen, die man so nicht unbedingt für möglich gehalten hatte.

Traumstart dank einer konsequenten KHC-Offensive

Anzeige

„Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und vor allem unsere Tore gemacht“, freute sich Christian Winkler über den deutlichen Pausenvorsprung. Johannes Nagel brachte die Gäste nach 22 Minuten in Führung und legte nur zwei Minuten später nach. Sein Abschluss nach einer Ecke wurde unhaltbar ins Alzeyer Tor abgefälscht. Fünf Minuten vor der Halbzeit sorgte dann Jan Beringer für die trügerische 3:0-Führung. Das erste und dritte Tor seien beide im Anschluss an eine schöne Kombination gefallen, so der 34-Jährige, der jedoch anmerkt, dass auch Alzey seine Möglichkeiten hatte. „Es gab einige Kontersituationen, die Niklas Senft allesamt gut bereinigt hat“, lobt Winkler den jungen Keeper.

Nach dem Seitenwechsel die Führung hergeschenkt

Den Vorsprung im Rücken zeigten die Kreuznacher nach dem Seitenwechsel dann ein anderes Gesicht. „Die ersten 20 Minuten hatte ich den Eindruck, dass wir mit unseren Köpfen noch in der Kabine waren. Da haben wir einige Prozente zurückgefahren und das hat Alzey bestraft.“ Im Elf-Minuten-Takt kamen die Hausherren wieder ran und hatten nach dem 3:3-Ausgleichstreffer in Minute 58 das Momentum auf ihrer Seite. Doch in dieser prekären Situation behielt die junge Kreuznacher Mannschaft die Nerven und zog das Spiel wieder an sich. Kapitän Christopher Zerfaß sorgte nach einer Ecke nur zwei Minuten nach dem Ausgleich für die Entscheidung.

Durchaus hätte es zu diesem Zeitpunkt auch anders ausgehen können, berichtet Winkler, der vor allem bei den insgesamt sieben Alzey-Ecken den Atem anhielt. „Wenn ihre Eckenausbeute heute besser gewesen wäre, hätte auch Alzey das Spiel noch für sich entscheiden können“, musste der KHC-Trainer lediglich zwei Tore nach Ecken hinnehmen. Über das ganze Spiel gesehen, war Winkler dann aber zufrieden mit der Leistung seiner Spieler. „Wir haben die Ruhe bewahrt und dem Gegner letztendlich so den Wind aus den Segeln genommen.“ Trotzdem bekam der Mannschaftsverantwortliche auch einige Szenen zu sehen, die es in Zukunft zu verhindert gilt. „Gerade die erste Hälfte der zweiten Halbzeit waren wir zu nachlässig und haben Alzey zu viel Angriffsfläche gegeben. In dieser Phase wurden unsere Fehler bestraft und daran müssen wir arbeiten. Aber jetzt sind wir erst mal glücklich über diesen Start.“

Mit jetzt elf Punkten rangieren die Kreuznacher auf dem dritten Tabellenplatz, punktgleich mit dem TSV Schott Mainz und zwei Zähler hinter dem neuen Tabellenführer Wiesbadener THC, der sich 2:0 gegen die TG Worms durchsetzte.