Schon zur Pause ist das Spiel entschieden

(stma). Vor dem ersten Spiel Anfang September hatte es Markus Schäfer, Trainer der A-Jugend der Sportfreunde Budenheim, bereits geahnt. In der Handball-Bundesliga werde es...

Anzeige

DUTENHOFEN. (stma). Vor dem ersten Spiel Anfang September hatte es Markus Schäfer, Trainer der A-Jugend der Sportfreunde Budenheim, bereits geahnt. In der Handball-Bundesliga werde es rasant zugehen, sodass seine Mannschaft anfangs sicher auch mal Lehrgeld zahlen werde. Auf eine Packung wie nun gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen, hätte er dennoch sicher liebend gerne verzichtet. Seine DJK war beim 12:35 (4:16) völlig chancenlos.

„Heute hat bei uns gar nichts gestimmt“, sagt er enttäuscht. „Wir haben auch völlig verdient hoch verloren.“ Schon nach den ersten Minuten habe er gespürt, dass gegen die Wetzlarer diesmal nichts zu holen sei. Nach elf Minuten lag der Gastgeber bereits mit 11:6 in Front. Bis zur 18. Minute blieb die DJK einigermaßen im Spiel (4:9). Es folgte die schwächste Phase der Gäste, in den folgenden zwölf Minuten bis zum Pausenpfiff blieben sie torlos. Dutenhofen traf hingegen sieben Mal – das Spiel war entschieden. Diese Tatsache machte es für das junge DJK-Team im zweiten Durchgang nicht einfacher. Auch die Halbzeitansprache änderte daran nichts. Er habe an die Ehre appelliert und gesagt, dass es nun das Ziel sei, den Abstand zu verringern und noch etwas aufzuholen. Es half wenig, die Köpfe der Spieler waren aufgrund der ersten Halbzeit bereits nach unten gerichtet.

Das Fehlen von Linkshänder Lukas Bang wollte Schäfer bei einem solchen Spielstand nicht als Ausrede gelten lassen. „Klar hat er gefehlt, aber insgesamt was das einfach ein schlimmes Spiel von uns.“

Ein Spiel, das schnell abgehakt werden soll, weil der Fokus auf die nächste Partie gegen Hanau gerichtet werden muss. Denn nochmals derart Lehrgeld zahlen – das möchte bei der DJK bestimmt niemand.

Anzeige

DJK: Sokolis, Werner; Neuwerth (1 Tor), Baum (2/1), Hilbert (5), Traulsen, Glindemann, Hamm, Wannenmacher, Witt (3), Kwasny, Piesch, Rosenbauer (1), Ruhe.