Wormatia Worms verpflichtet Torwart mit Torgefahr

Neu bei Wormatia: Der 24-jährige Ricco Cymer hat beim VfR unterschrieben. Foto: Eibner

Einen Keeper mit fußballerischen Qualitäten wollte der VfR noch verpflichten. Er ist gefunden. Und er hat bereits bewiesen, dass er nicht nur Tore verhindern kann.

Anzeige

WORMS. Perfekt. Der VfR Wormatia Worms hat seine Suche nach einem dritten Torhüter für die neue Saison in der Fußball-Oberliga abgeschlossen. Der 24-jährige Ricco Cymer, der bereits am Samstag beim erfolgreichen Test gegen Regionalliga-Aufsteiger Schott Mainz (4:1) als Testspieler im Wormatia-Kasten stand, hat an der Alzeyer Straße einen Einjahresvertrag mit Option unterschrieben.

„Auf der Torhüterposition wollten wir bekanntlich noch nachlegen, damit wir auch hier einen gesunden Konkurrenzkampf haben“, zeigt sich Kristjan Glibo erleichtert. Der Wormatia-Trainer streicht heraus: „Ricco hat seine Qualitäten, er ist reaktionsschnell und hat eine sehr gute Spieleröffnung.“ Genau in diesem Punkt lag die Ursache dafür, dass die Wormaten im Sommer auf die weiteren Dienste von Kevin Urban verzichteten. Der 24-Jährige, der immerhin zehn Oberliga-Einsätze für Wormatia verzeichnete, wechselte zurück zu Arminia Ludwigshafen, während die Wormaten selbst auf die positiven Signale setzte, die von Niklas Reichel ausgingen. Vor Jahresfrist war dieser als Stammkeeper in die Saison gestartet, ehe ihn eine Schulterverletzung ausbremste. Die ist mittlerweile auskuriert – und Reichel dem Ruf von Bayern Alzenau in die Regionalliga gefolgt.

Erfahrung aus der Regionalliga bringt jetzt auch Ricco Cymer mit. Der 1,86 Meter große Keeper ist geboren in Heilbronn und stammt aus dem Nachwuchs der TSG Hoffenheim, wo er auch auf 26 Einsätze in der Regionalliga kam. Beim 1. FC Saarbrücken blieb ihm in den Folgejahren allerdings nur die Rolle als zweiter Mann, über Alemannia Aachen kommt der Deutsch-Pole jetzt nach insgesamt 66 Regionalliga-Einsätzen zurück in die Heimatregion. Spielerische Qualitäten? In seinem vorletzten Einsatz für die Rheinländer traf Cymer in der Nachspielzeit gegen den SV Rödinghausen zum 3:3.

„Es ist uns gelungen, einen weiteren jungen Spieler von unserer Philosophie zu überzeugen“, freut sich mit Norbert Hess der Sportliche Leiter über den Zugang, der letztlich doch mehr als „nur“ eine Konkurrenz für den bereits frühzeitig verpflichteten Youngster Lukas Mai sein dürfte.

Anzeige

Der Neue selbst betont: „Ich wollte wieder näher an meiner Heimat sein.“ Als nicht minder wichtig beschreibt der Keeper die Aussicht, mit dem VfR ein gewichtiges Wörtchen im Aufstiegsrennen mitspielen zu können: „Die Mannschaft hat das Potenzial dazu.“