Wormatia-Benefizaktion geht in eine neue Runde

Im vergangenen Jahr haben die Wormatia und die Supporters für die Tafel und die Nichtsesshaftenherberge gesammelt. Jetzt gibt es eine Neuauflage der Spendenaktion.  Archivfoto: pakalski-press/Christine Dirigo

Wormatia Worms und der Fanclub „Supporters Worms“ sammeln wieder Kleider für das DRK in Pfeddersheim und Lebensmittel für die Tafel. Auch den "Spenden-Drive-In" gibt es wieder.

Anzeige

WORMS. „Wormatia hilft Worms!“ – Die Benefizaktion geht in eine neue Runde. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr sollen auch 2022 jede Menge Spenden zusammen kommen. Gemeinsam mit dem Fanclub „Supporters Worms“ bittet der VfR Wormatia Worms wieder um Unterstützung. Die Aktion kommt dieses Mal dem „Kleidertreff“ des DRK in Pfeddersheim und erneut der Wormser Tafel zu Gute.

Die Aktion ist durch Corona entstanden, erklärt Jochen Schneider. "Wir haben damals mitbekommen, dass der Lockdown die Lage an der Wormser Tafel verschlechtert hatte", erzählt der Erste Vorsitzende der Wormatia. Schnell kam die Idee, diese wichtige Institution zu unterstützen. Auch die Lage der Nichtsesshaften kam in den Fokus. Zum damaligen Zeitpunkt ruhte der Ball. Keine Spiele fanden statt. Zeit für eine mögliche Aktion war also vorhanden. Ein Aufruf zum Spenden wurde gestartet.

Erfolgreiche erste Aktion

Die Reaktionen waren phänomenal: Insgesamt drei Busse voll mit Essen und ein 7,5-Tonnen-Lkw mit Kleidung kamen zusammen, berichtet Schneider stolz. Der Vorsitzende ist immer noch ganz begeistert, wenn er an das vergangene Jahr denkt. „Wir haben natürlich gehofft, dass jede Menge zusammen kommt“, blickt der 53-Jährige zurück. Dass es so viel wird, hatte er nicht zu träumen vermocht. Dicht an dicht standen die Autos bis vor die Geschäftsstelle. Die Lagerkapazitäten kamen an ihre Grenze, erinnert sich Schneider mit einem Lächeln. Schon damals kam der Wunsch einer Neuauflage auf.

Anzeige

An das erfolgreiche vergangene Mal soll nun angeknüpft werden. Bereits Ende 2021 wurde zwischen den Partnern wieder Kontakt aufgenommen. Diese waren sofort wieder mit dabei. „Wir haben es uns gewünscht, dass die Aktion wieder stattfindet“, erzählt Hans-Jürgen Sehrt. Der Geschäftsführer der Wormser Tafel war begeistert von der Menge an Essensspenden. Es war eine tolle Überraschung, sagt der 65-Jährige. Besonders wichtig war die Aktion, weil lang haltbare Lebensmittel gespendet wurden. Diese landen normalerweise nicht in der Tafel, erklärt Sehrt. Außerdem sind die Supermärkte nach Weihnachten leer geräumt, führt er aus. Für die Tafel ist es dann schwieriger, an Ware zu kommen.

Umso hilfreicher seien nun die Spenden, unterstreicht der Geschäftsführer. Dementsprechend werden auch dieses Mal bei „Wormatia hilft Worms“ explizit nur lang haltbare Produkte gesammelt. „Konservendosen, Nudeln, Reis – das alles nehmen wir zum Beispiel an“, sagt Schneider.

Jegliche Kleidung wird gesucht

Die Kleiderspenden gehen an den „Kleidertreff“ des DRK-Ortsvereins. Hierfür gibt es kaum Einschränkungen. Jegliche Kleidung für Kinder und Frauen als auch für Männer ist gesucht. Die Größe spielt dabei keine Rolle. Schuhe werden nicht angenommen. Zudem gilt Folgendes zu beachten: Die Kleidung muss gewaschen sein. „Sonst können wir sie nicht weitergeben“, erklärt der 53-Jährige. Zudem sollte die Kleidung in einer Plastiktüte oder Sack abgegeben werden.

„Jeder, der spenden möchte, ist bei der Aktion herzlich willkommen“, unterstreicht Schneider. Es spielt keine Rolle, ob man aus Worms oder Umgebung kommt. Die Sachspenden können am 28. Januar (13 bis 19 Uhr) oder am 29. Januar (9 bis 16 Uhr) vorbeigebracht werden. „Wir werden wieder unseren ‚Spenden-Drive-In‘ einrichten“, berichtet Schneider von den Planungen. Dann kann man wieder bis zur Geschäftsstelle vorfahren und seine Sachen coronagerecht abgeben.

Anzeige

Bedanken möchte sich Schneider besonders auch bei den „Supporters Worms“. Der Fanclub ist mit voller Tatkraft dabei und unterstützt die Aktion, wo es nur geht. Das hat den Verein und die Fans näher zusammengebracht, lobt der Erste Vorsitzende. Es soll eben gelten: Wormatia hilft Worms.

Von Jean-Luc Busch