Zwei Tore sind dem Trainer nicht genug

Marleen Schimmer (links, hier bei einem Spiel aus der vergangenen Saison) ebnete dem TSV Schott mit ihrem Führungstreffer den Weg in die zweite Pokalrunde.  Archivfoto: hbz/Sämmer  Foto:

Stefan von Martinez, der Trainer der Fußballerinnen des TSV Schott Mainz, war nicht vollends zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Ich hätte mir mehr Tore von meiner...

Anzeige

HOLZBACH. Stefan von Martinez, der Trainer der Fußballerinnen des TSV Schott Mainz, war nicht vollends zufrieden mit der Leistung seines Teams. „Ich hätte mir mehr Tore von meiner Mannschaft gewünscht“, sagte der Mainzer Coach nach dem 2:0-Pflichtsieg in der ersten Runde des DFB-Pokals beim SV Holzbach. „Wir haben uns sehr schwer gegen den Regionalligisten getan und hätten uns das Leben selbst einfacher machen können. Natürlich wissen wir, dass wir besser spielen können.“ Der Zweitligist löste trotz der nicht ganz perfekten Ausbeute seine Aufgabe, doch in der einseitigen Partie blieb ein Torspektakel aus.

Die Führung erzielte Marleen Schimmer: Die 16-jährige Stürmerin markierte mit einem Distanzschuss aus 20 Metern Entfernung kurz vor der Pause das 1:0. Der Ball schlug unhaltbar in der linken unteren Torecke ein.

In der zweiten Halbzeit flankte die türkische Nationalspielerin Cagla Korkmaz in den Sechzehner. Debora Vinci verlängerte die Flanke und die Torfrau vom SV Holzbach konnte den Ball nur abklatschen. Die Mittelfeldspielerin Maileen Mößner schaltete am schnellsten und nutzte in der 76. Minute den Abpraller für das zweite Tor des Spiels.

Damit war die Partie entschieden und die Gegenwehr der Holzbacher gebrochen. In der ersten Begegnung der zweiten Bundesliga treffen die Mainzerinnen am kommenden Sonntag auf die zweite Mannschaft des SC Freiburg. Das Ziel von Trainer Stefan von Martinez ist klar: „Wir müssen an unsere Leistung anknüpfen und noch einmal eine Schippe drauflegen. Sonst wird es schwierig, unser Saisonziel zu erreichen.“

Anzeige

TSV Schott: Kunz – Bast, Loeber, Korkmaz, Schimmer, Mößner, Segawa, Vinci, Herrmann, Loos, Uzungüney.

Von Pascal Hoffmann