SVW Mainz fehlt Glück und Cleverness

(bu). Der Spruch ist fast so alt wie der Fußball selbst: Wenn man unten drin steht, hat man kein Glück. Beim 3:4 (3:2) des abstiegsbedrohten SVW Mainz gegen den ASV Maxdorf...

Anzeige

WEISENAU. (bu). Der Spruch ist fast so alt wie der Fußball selbst: Wenn man unten drin steht, hat man kein Glück. Beim 3:4 (3:2) des abstiegsbedrohten SVW Mainz gegen den ASV Maxdorf wurde das mal wieder deutlich. „Das war bitter“, seufzte SVW-Coach Michael Horn: „Wir haben zehn hochkarätige Chancen und machen drei Tore, Maxdorf schießt sechsmal auf die Kiste und macht vier.“ Zudem registrierte der Trainer – nicht zum ersten mal in dieser Saison – individuelle Fehler, die zu Gegentoren führten.

Besonders ärgerlich wurde die Sache für die Weisenauer, weil sie nach der Gästeführung (16.) durch einen Dreierpack von Dennis De Sousa Oelsner (26., 32., 37.) 3:1 in Führung lagen. „Wenn wir das in die Pause retten können, dann hätten wir in der zweiten Hälfte tiefer stehen können“, ärgerte sich Horn über den Anschlusstreffer des ASV noch vor der Pause (40.) – begünstigt durch einen Fehler der Weisenauer Deckung.

Nach der Pause bekam der SVW gegen ausgebuffte Gäste keinen Zugriff mehr auf die Partie. Es gab kaum noch Entlastung gegen stärker werdende Maxdorfer, die das Spiel durch Treffer in der 66. und 83. Minute drehten. Auch das 3:4 entsprang einem Fehler der Weisenauer. „Da fehlt uns einfach die Cleverness“, monierte Michael Horn, dessen Team kurz vor Schluss noch die Chance zum Ausgleich bekam, aber nicht nutzte. „Wir haben uns selbst im Weg gestanden“, bilanzierte Horn, „aber aufgeben werden wir nicht.“

SVW Mainz: Schulze – Ruml Higi, Huber (75. Ries) – Lehmann, Kirn – Yesilyurt (46. Makic), Mignogna (72. Widera) – De Sousa Oelsner, Kaya, Wincek.