SV Gonsenheim möchte Aufstiegsrunden-Ticket perfekt machen

Dem Gonsenheimer Trainer Anouar Ddaou muss seine Spieler nach dem Pokal-Aus wieder aufrichten. Foto:

Mehrere Englische Wochen und nun auch noch 120 Minuten Pokal haben die Oberliga-Fußballer des SV Gonsenheim in den Beinen. Dennoch gibt es gegen Mülheim-Kärlich ein klares Ziel.

Anzeige

MAINZ. (tor). Man musste sich wundern, dass sie es noch auf eigenen Beinen vom Platz geschafft hatten. Die zweite Englische Woche am Stück, eine seit Wochen verletzungsbedingt nur minimal veränderte Startelf – und eine doppelte, kräftezehrende Aufholjagd über fast die gesamten 120 Minuten. Der SV Gonsenheim, dem zuletzt beim 1:3 in Engers hinten raus die Kräfte zu schwinden schienen, rannte an, presste, lief Räume zu und Konter ab, gegen einen ausgeruhten FV Dudenhofen. 4:4 nach Verlängerung, erst im Elfmeterschießen ging dann nichts mehr. „Kraft, Power, Leidenschaft, Willen“ attestierte Trainer Anouar Ddaou seiner Mannschaft nach dem Verbandspokal-Aus am Mittwochabend. „Wir hätten es hinten raus eher verdient gehabt.“

Weil sich das Lazarett kaum lichten wird, steht am Sonntag (15 Uhr) gegen die SG Mülheim-Kärlich die nächste Kraftprobe an. „Wir haben zwei Masseure, die werden derzeit nonstop frequentiert. Die Zeiten bei uns reichen nicht, sie haben schon ihre Praxis für unsere Spieler geöffnet“, erzählt Ddaou.

„Den Deckel drauf machen“ lautet das Ziel im Duell mit dem Tabellensiebten. Der SVG will die Aufstiegsrunde perfekt machen, im Heimspiel-Doppel mit dem Derby gegen Bingen am Mittwoch sollen Fakten geschaffen werden.

Blickt man auf die Willensleistung gegen Dudenhofen, stehen die Chancen bestens. Der Spielplan der Gäste war zuletzt ebenso anspruchsvoll, samt dem 0:2-Pokal-Aus gegen TuS Koblenz. „Wir müssen vermitteln, dass keiner das Gefühl hat, versagt zu haben“, blickt Ddaou auf die notwendige, mentale Aufbauarbeit. An der Einstellung, so viel ist sicher, fehlt es bei keinem. Die Gonsenheimer marschieren, so weit die Füße tragen. Ob dosiert rotiert wird, macht der Trainer von den Befunden der Physios abhängig.