Schott Mainz: Knipser-Duell gegen Karbach

Schott-Goalgetter Johannes Gansmann (links) liegt aktuell auf Rang zwei der Oberliga-Torschützenliste. © hbz/Kristina Schäfer

Beim Oberliga-Heimspiel des TSV Schott stehen sich die aktuell besten Liga-Torjäger gegenüber. Den Mainzer Tabellenzweiten plagen vor der Partie große Personalsorgen.

Anzeige

MAINZ. Gegen den FC Karbach (Samstag, 14 Uhr) und genau eine Woche und eine Stunde später bei der TuS Kirchberg muss der TSV Schott Mainz noch ran, dann ist Oberliga-Pause. Endlich, mag man gedanklich hinzufügen. Als Trainer Aydin Ay nach dem 4:1-Sieg im Eisbachtal zusammenzählte, wer mittlerweile alles fehlt, konnte und wollte er die Bemerkung "Andere verlegen bei solchen Ausfalllisten Spiele" nicht mehr für sich behalten. Wohl wissend, was für ein Kaliber auf den Tabellenzweiten zukommt. So fabelhaft die Saison von TSV-Torjäger Johannes Gansmann mit seinen 13 Saisontoren auch läuft - Karbach-Knipser Max Wilschrey hat noch zwei Treffer mehr gelandet, seinen Doppelpack beim 2:2 in der Hinrunde zum Beispiel. Eine Partie, die die Mainzer schon gewonnen zu haben schienen, und die daher als Warnschuss vor dem neuerlichen Duell mit dem Fünften, der auf dem besten Weg in die Meisterrunde ist, dient.

Ahlbach, Hermann, Sinanovic und Fring verletzt, Schneider, Obas, Klöppel und Kersthold mehr als fraglich, einzig der nicht mehr gesperrte Silas Schwarz sowie Christian Hahn vor einer möglichen, aber eher unwahrscheinlichen Rückkehr - es läppert sich. "Unser letztes Heimspiel wollen wir natürlich gewinnen", sagt Ay - und warnt vor der defensiven Stabilität und der individuellen Qualität der Karbacher. "Wir werden dieses Spiel sehr seriös angehen", kündigt der TSV-Trainer an, "diese zwei Wochen wollen wir noch gnadenlos durchziehen und dran bleiben." Wenn der Stadtteil-Nachbar SV Gonsenheim mitspielt, winkt schon an diesem Samstag der Sprung auf Rang eins. Und dann hat Spitzenreiter Koblenz am Mittwoch noch sein Gastspiel beim Vierten FV Engers vor der Brust.