Patrick Huth verlässt die TuS Marienborn im Sommer

Geht kommende Saison für die TSG Pfeddersheim auf Torejagd: TuS-Offensivspieler Patrick Huth (links).  Archivfoto: hbz/Jörg Henkel

25-Jähriger wechselt von Fußball-Verbandsligist Marienborn zu Oberligist Pfeddersheim. Derweil redet Coach Cakici Klartext zu seiner eigenen Zukunft und der von Goalgetter Aliu.

Anzeige

MARIENBORN. Patrick Huth verlässt Fußball-Verbandsligist TuS Marienborn im Sommer. Der 25-Jährige hat bei Oberligist TSG Pfeddersheim für ein Jahr unterschrieben. Huth, der es beim TSV Schott und Mainz 05 bis hinauf in die Dritte Liga schaffte, hatte nach einem Karriereknick bei der TuS ab Sommer 2018 wieder Fuß gefasst und spielt bislang mit 15 Scorerpunkten in sieben Partien eine überragende Saison. "Er hat das gemacht, weswegen ich ihn geholt habe, außergewöhnliche Spiele nämlich", sagt TuS-Trainer Ali Cakici, "wir haben ihn aufgebaut, das funktioniert bei uns sehr gut." Wegen des familiären Klimas will Cakici selbst der TuS erhalten bleiben. "Die einzige Chance, dass ich nicht mehr Marienborn-Trainer bin, ist, dass man mich rausschmeißt", betont er. Er empfinde tiefe Dankbarkeit dafür, wie die Marienborner ihn nach dem Rauswurf beim TSV Schott 2016 aufgefangen haben. Seitdem führte er den Klub von der Bezirks- in die Verbandsliga und peilt nun die Oberliga an. Genau wie Lirion Aliu, der im Sommer eine Anfrage von Wormatia Worms auf dem Tisch hatte. "Ich hätte ihn auf dem Zettel", sagt Cakici, "aber er braucht auch sein Umfeld. Ich hoffe, dass er bleibt." Genau das hat der 22-Jährige offenbar vor. "Ich will mit Marienborn aufsteigen und mal eine richtige, komplette Saison spielen", sagt Aliu, "vorher kann ich mir keinen Wechsel vorstellen." Außer es komme "ein Angebot, das man nicht ablehnen kann".