Bodenheimer Befreiung

Die TSG Bretzenheim marschiert an der Spitze der Landesliga-Aufstiegsrunde, während sich der VfB Bodenheim einen wichtigen Dreier für den Ligaverbleib erzittert...

Anzeige

MAINZ/BODENHEIM. Die TSG Bretzenheim marschiert an der Spitze der Landesliga-Aufstiegsrunde, während sich der VfB Bodenheim einen wichtigen Dreier für den Ligaverbleib erzittert hat.

Aufstiegsrunde

TSG Bretzenheim – SV Büchelberg 5:1 (2:0). – „Blut- und emotionslos“ fand Trainer Timo Schmidt diesen eigentlich recht erfolgreichen Nachmittag, bei dem die Gäste noch gar nicht wirklich am Ball waren, da gab es schon Elfmeter. Marco Rothenburger verwandelte (2.). „Dann haben wir gedacht, es geht easy peasy“, sagt Schmidt, „der Gegner stand tief, hatte aber Konterchancen, wo wir manches Mal Glück und mit Tim Heberer einen richtig starken Rückhalt hatten.“ Carlos Portugall (45.) und Jonas Ripper (65., 68.) legten nach Kombinationen nach, ehe Yasin Özcelik für die Gäste traf (75.) und Nicolas Kortus ins eigene Netz zielte (81.). „Wir waren richtig ungenau heute, aber wem soll ich einen Vorwurf machen“, blickt Schmidt auf das Resultat.

Abstiegsrunde

Anzeige

VfB Bodenheim – Südwest Ludwigshafen 3:1 (2:0). – Die Steine purzelten zentnerweise von den Herzen, als Marcio Gomes Monteiro (90.+2) für die Entscheidung sorgte. „Wir haben es uns viel zu schwer gemacht und leider alles verballert, was man verballern kann“, sagt Trainer Dennis Bingenheimer, „das war noch krasser als sonst. Gut war, dass wir uns sehr viele Chancen herausgespielt haben.“ Andrey Ribeiro drückte eine Flanke am kurzen Pfosten über die Linie (29.), Jared Lidy schlenzte den Ball ins lange Eck (38.). Nach Hasan Yüceers Anschluss nach einem Steckpass (60.) war plötzlich Keeper Simon Marschall mit einer wichtigen Rettungstat gefragt. Bingenheimers öffentliches Nachdenken über den Rücktritt stieß klubintern auf vehementen Widerspruch, die spielfreudige Leistung sprach für sich.

Fontana Finthen – SV Geinsheim 1:4 (0:2). – Die deutliche Niederlage im Sechs-Punkte-Spiel wirft für Trainer Maciek Debinski die Grundsatzfrage auf, „ob es reicht für diese Liga“. Die Antwort: „Das Spiel sagt nein, in den Kleinigkeiten. Wir sind nicht chancenlos, stehen aber mit leeren Händen da, weil wir unsere hart erarbeiteten Chancen liegen lassen und unsere Gegentore durch eklatante individuelle Fehler kassieren.“ An Willen und Bereitschaft habe es nicht gelegen, doch mit Ballverlusten machte sich die Fontana bei allen vier Gegentoren gegen schnell umschaltende Gäste selbst das Leben schwer. Daran änderte auch Yannik Hochhaus’ Elfmeter-Nachschuss zum 1:2 (70.) nichts.

Fortuna Mombach – Viktoria Herxheim 1:8 (1:2). – Eine Stunde lang, so absurd es sich anhören mag, lieferte das Schlusslicht ein Spiel auf Augenhöhe. Pedro Agrela (10.) sorgte für die Führung. „Wir haben eine super erste Halbzeit gespielt, aber der Gegner hat uns für zwei individuelle Fehler gnadenlos bestraft“, sagt Trainer Milan Pavlicic. Rexhep Mustafa (24., 40.) nutzte eine aufgehobene Abseitsfalle und einen Abspielfehler, die Mombacher verballerten erneut einige gute Chancen. Mit Einsetzen der Gegentorflut gingen die Köpfe runter. Mustafa (66., 81., 84.), Fabian Clever (62.), Mihai-Lucian Petrescu (71.) und Sascha Banspach (79.) legten nach. „Da hat man Resignation gesehen.“