Basara-Spieler Yuya Okuda lernt die ZDF-Torwand kennen

Yuya Okuda am Ball für den FC Basara. Foto: Marcel Fennel

Drei unten, drei oben: An der Torwand des ZDF-Sportstudios tritt Yuya Okuda vom FC Basara Mainz am Samstag an. Dabei kennt er dieses legendäre Brett eigentlich nicht. Noch nicht.

Anzeige

MAINZ. Ein Mainzer darf im Fernsehstudio seine fußballerische Technik beweisen: Yuya Okuda vom FC Basara Mainz tritt am Samstagabend an der Torwand des ZDF-Sportstudios an, die Sendung läuft live ab 23 Uhr. Eine ungewöhnliche "Verabredung" in Zeiten, in denen wegen der Corona-Krise Wert auf Kontaktsperre gelegt wird.

"Ich weiß nicht richtig, was eine Torwand ist", zeigt sich der 28 Jahre alte Japaner zudem überrascht. Vor acht Jahren ist er aus Osaka nach Mainz gekommen, nimmt beim Fußball-Verbandsligisten im zweiten Jahr laut Trainer Takashi Yamashita "sowohl als Spieler, als auch als Co-Trainer eine wichtige Rolle ein". Zu den Stammzuschauern des Sportstudios gehört er offensichtlich nicht. Das "Drei oben, drei unten"-Motto wird er aber bis Samstag sicherlich noch verinnerlichen.

Der Fußball ruht derzeit, an der Torwand aber geht es weiter. Die "Hartplatzhelden" zeigen in den sozialen Medien ein Video mit einem Traumtor Okudas: Am 27. Oktober 2017 erzielte er vom Mittelkreis aus (!) mit einem Schuss in den Winkel einen Treffer für Basara - damals aufgenommen von Fupa, dem Online-Fußballportal der VRM.

Dass er für den Sportstudio-Auftritt ausgesucht wurde, hat laut ZDF aber nicht in erster Linie mit diesem Kunstschuss zu tun, sondern indirekt mit der derzeitigen Lage: "Aufgrund der Corona-Beschränkungen beziehungsweise der notwendigen Vorsichtsmaßnahmen hat die Redaktion nach Amateurspielern aus dem Mainzer Raum geschaut und Yuya Okuda ausgewählt", erklärt ein ZDF-Sprecher. Der Basara-Spieler wird gegen den Studiogast aus der Bundesliga antreten.

Anzeige

Sechs Treffer bei den sechs Versuchen hat in bisher mehr als 50 Jahren ZDF-Torwand niemand geschafft. Okuda, bei Basara als laufstarker und technisch versierter Sechser unterwegs, hat sich vorgenommen, mindestens einmal zu treffen. Sein Trainer Takashi Yamashita ist sich sicher: "Er trifft mindestens zweimal."

Ein Beitrag geteilt von Hartplatzhelden GmbH ???? (@fupa_hartplatzhelden) am Mär 24, 2020 um 6:43 PDT