Rang drei als Abschiedsgeschenk

aus Mainz 05

Thema folgen
Thomas Krücken steigt nach dem Ende der Saison zum Junioren-Cheftrainer auf. Archivfoto: hbz/Henkel  Foto:

Sie haben es in der eigenen Hand. Rang drei mitsamt dem Einzug in den DFB-Pokal – das wäre ein starkes Ergebnis einer Bundesliga-Saison, die speziell in der Rückrunde von...

Anzeige

MAINZ. Sie haben es in der eigenen Hand. Rang drei mitsamt dem Einzug in den DFB-Pokal – das wäre ein starkes Ergebnis einer Bundesliga-Saison, die speziell in der Rückrunde von erheblichen Verletzungssorgen geprägt war. „Das habe ich in einer solch gravierenden Art auch noch nicht erlebt“, sagt Trainer Thomas Krücken. An diesem Sonntag, 13.30 Uhr, bestreiten die U 19-Fußballer des FSV Mainz 05 ihr letztes Ligaspiel gegen Schlusslicht Stuttgarter Kickers. „Wir wollen die Serie auf sieben Ligaspiele ohne Niederlage erhöhen“, kündigt Krücken an, „wir werden den Gegner sicher nicht noch einmal unterschätzen.“ In der Hinrunde gab es ein 3:3.

Für Krücken wird es das letzte Bundesligaspiel als A-Jugend-Trainer sein. Der 39-Jährige übernimmt die Position des Junioren-Cheftrainers im Mainzer Nachwuchsleistungszentrum, die angesichts des Rücktritts von Stefan Hofmann zum Saisonende neu geschaffen wird. Der Sportliche Leiter bekleidete seine Position bislang nebenberuflich. „Mit einer Vollzeitstelle können wir auf dieser neuen Position inhaltlich noch tiefer und detaillierter voranschreiten“, erläutert NLZ-Chef Volker Kersting. Sportdirektor Rouven Schröder bezeichnet Krücken als „Wunschkandidat“: „Neben seiner großen Erfahrung und seiner fachlichen wie menschlichen Qualifikation bringt Thomas eine große Identifikation mit unserer Ausbildungsphilosophie ein, die er selbst mitgestaltet hat.“

Hofmann und Kersting stehen im NLZ-Organigramm auf einer Ebene. Krücken wird für den sportlichen Bereich verantwortlich und zugleich Kersting unterstellt sein. „Wir haben ein sehr vertrauensvolles Verhältnis“, betont Krücken. Einige von Hofmanns administrativen Aufgaben werden dem neuen Junioren-Cheftrainer abgenommen. Dafür soll der Fußballlehrer in der täglichen Arbeit auf dem Platz die U 16- bis U 19-Trainer unterstützen und sie auch fortbilden. „Es geht darum, unsere Ausbildungsprinzipien jahrgangsübergreifend auf dem Platz mit umzusetzen“, erläutert Krücken.

Auch die individuelle Förderung der Top-Talente soll intensiviert werden. Darüber hinaus wird Krücken sich weiter konzeptionell einbringen. Und er soll die Schnittstelle zur Lizenzabteilung bilden. Als NLZ-Leiter bei Arminia Bielefeld hat er bereits Erfahrung in einer artverwandten Position gesammelt. Wer sein Nachfolger im Amt des U 19-Trainers wird, ist noch offen.