Nach Elfmeterschießen: Mainz 05 weiter im DFB-Pokal

aus Mainz 05

Thema folgen
Elversbergs Nico Karger (Mitte) und Silvan Widmer von Mainz 05 kämpfen um den Ball.  Foto: dpa

Den Rückstand gegen den Regionalligisten SV Elversberg zwei Mal aufgeholt - und am Ende gewonnen: Mainz 05 ist in der zweiten Runde des DFB-Pokals.

Anzeige

MAINZ. Was für ein Krimi! Der FSV Mainz 05 hat sich in die zweite Runde des DFB-Pokals gezittert. Der Fußball-Bundesligist lag bei Regionalligist SV Elversberg zwei Mal zurück, am Ende setzten sich die Rheinhessen mit 8:7 im Elfmeterschießen durch. Laurin von Piechowski war der Unglücksrabe bei den so tapfer kämpfenden Saarländern: Der 27-Jährige schoss den achten Elfmeter an die Latte. Moussa Niakhaté, Kevin Stöger, Jean-Paul Boetius, Jonathan Burkardt, Daniel Brosinski, Aaron, Jeremiah St. Juste, Anton Stach verwandelten für die Mainzer, Luca Schnellbacher, Robin Fellhauer, Fabian Baumgärtel, Patryk Dragon, Kevin Conrad, Charles-Elie Laprevotte, Felix Müller für die Hausherren.

Nach 120 Minuten stand es zunächst 2:2. Schnellbacher hatte den Außenseiter mit 1:0 (74.) und 2:1 (110.) in Führung gebracht, Burkardt (89./116.) zwei Mal ausgeglichen. Die Mainzer gingen in der regulären Spielzeit viel zu fahrlässig mit ihrem Chancen um. Allein Burkardt hatte Gelegenheiten für drei, vier Treffer.

Anzeige

Neuzugänge in Startelf

Svensson schickte zwei Neuzugänge ins Rennen: Anderson Lucoqui (Arminia Bielefeld) begann als Linksverteidiger, Silvan Widmer (FC Basel) auf der rechten Abwehrseite. Im Tor erhielt Robin Zentner den Vorzug vor Finn Dahmen. Als Kapitän durfte Niakhaté die Gäste aufs Feld führen. Karim Onisiwo fehlte: Der Österreicher wurde am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet. Er sei umgehend isoliert worden, so der Club. Der Rest der Mannschaft wurde am Freitag und Samstag negativ getestet, stand also zur Verfügung.

Die 05er brauchten ein paar Minuten Anlaufzeit. Während es über der Arena gewitterte und kräftig regnete, erspielte sich der Außenseiter die erste Möglichkeit des Spiels. Schnellbacher (6.) zog einfach mal ab, stellte Zentner aber vor keine allzu großen Probleme. Als nach zehn Minuten die Sonne rauskam, nahmen auch die Mainzer Fahrt auf. Und dominierten den Rest der ersten Halbzeit klar. Burkardt hatte die beste Chance, traf in der 30. Minute nur den Innenpfosten. Niakhaté (11.), Burkardt (24.), Adam Szalai (33./39.) und St. Juste (34./an den Außenpfosten) vergaben weitere Gelegenheiten. Es ging mit dem 0:0 schließlich in die Kabine.

Nur 25 Sekunden nach Wiederanpfiff hatte erneut Burkardt die Führung auf dem Fuß, bugsierte den Ball aber aus kurzer Distanz mit dem Schienbein an die Unterlatte. Der U21-Europameister verzweifelte in der Folge regelrecht. In der 54. Minute köpfte Burkardt nach einem langem Ball auf das leere Tor, doch Elversberg-Kapitän Conrad rettete auf der Linie. Vier Minuten später scheiterte der 05-Stürmer noch mal per Kopf. Die Hausherren hatten ebenfalls ihre gefährlichen Momente: Israel Suero Fernandes schoss in der 65. Minute knapp daneben, in der 72. scheiterte Schnellbacher an Zentner. Zwei Minuten später passierte es dann: St. Juste verlor das Spielgerät gegen Nico Karger, Schnellbacher, der auch schon beim SV Darmstadt 98, Eintracht Frankfurt und SV Wehen Wiesbaden aktiv war, schnappte sich die Kugel, umkurvte Zentner und traf zur umjubelten SVE-Führung.

Anzeige

462 Mainzer Fans dabei

Die 05er, angetrieben von den mitgereisten 462 Mainzer Fans, warfen nun alles nach vorne. Immer wieder scheiterten die Rheinhessen aber zunächst am Elversberger Keeper Frank Lehmann. Bis zur 89. Minute: Der gerade eingewechselte 05-Neuzugang Stach flankte, Jae-Sung Lee verpasste, doch Burkardt war zur Stelle und drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie. Sekunden vor Ende der vierminütigen Nachspielzeit klärte dann Zentner in höchster Not gegen Felix Müller - es ging also in die Verlängerung.

Die 05er verzeichneten zwar weiterhin mehr Ballbesitz, strahlten aber kaum Torgefahr aus. Einmal mehr Burkardt (103.) hatte die beste Möglichkeit, Lehmann wehrte den Flugkopfball aber mit der Brust ab. Dann die 110. Minute: Nach einem langen Ball von Lehmann griff St. Juste Schnellbacher nicht an, der Elversberger lupfte das Spielgerät über Zentner hinweg - die erneute Führung für den Viertligisten. War es dann nun? Nein, wieder schlug Burkardt zu. Wieder nach Stach-Vorlage. Der eine U21-Europameister brachte den Ball scharf herein, der andere vollendete flach ins lange Eck. Das 2:2 in der 116. Minute. Es kam also zum Elfmeterschießen. Mit dem glücklichen Ende für die Mainzer.