Mainz 05 zum Sieg gegen Lüneburg: "Waren von der ersten bis...

aus Mainz 05

Thema folgen
Der Mainzer Daniel Brosinski (l.) bejubelt seinen Treffer zum 1:2 mit Giulio Donati. Foto: dpa

So zufrieden waren Trainer und Spieler des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 selten nach einem Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal. Es herrschte Einigkeit, dass der 3:1 (2:1)-Sieg...

Anzeige

MAINZ. So zufrieden waren Trainer und Spieler des Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 selten nach einem Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal. Es herrschte Einigkeit, dass der 3:1 (2:1)-Sieg gegen Regionalligist Lüneburger SK Hansa einer überzeugenden Leistung entsprang, wie die Stimmen zum Spiel zeigen:

Sandro Schwarz (Trainer Mainz 05): „Wir wollten mit einer hohen Bereitschaft in die erste Runde gehen und einfach unsere Leistung bringen. Ich finde, dass wir das über 90 Minuten sehr, sehr gut gemacht haben. Wir hatten sofort eine gute Kontrolle, waren sehr giftig und haben zum richtigen Zeitpunkt das 1:0 gemacht. Mit dem 1:1 sind wir sehr gut umgegangen, sind geduldig geblieben. Dann machen wir zum richtigen Zeitpunkt wieder das 2:1. Ein Lob geht auch an den Lüneburger SK Hansa. Das Spiel war toporgansiert und hat Spaß gemacht. Das macht den Pokal aus, so eine Nähe zu haben.“

Achim Otte (Trainer Lüneburger SK Hansa): „Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben zunächst wenig zugelassen aus dem Spiel heraus. Als die Mainzer dann etwas umgestellt haben, haben wir mehr Probleme bekommen. Und die Standards der Mainzer waren natürlich immer brandgefährlich. Wir waren zeitweise zu passiv. In der zweiten Halbzeit wurden wir ein bisschen leidenschaftlicher. Wir waren über weite Strecken des Spiels sehr gut organisiert und werden daraus Mut für die Liga mitnehmen.“

Anzeige

Rouven Schröder (05-Sportvorstand): „Wir haben die zweite Runde mit einer Leistung erreicht, die man fraglos seriös nennen kann. Wenn Ole Springer im Lüneburger Tor nicht so einen guten Tag erwischt, fallen noch drei Tore mehr. Das wichtigste Ziel war, die zweite Runde zu erreichen. Die Jungs haben das wirklich gut gemacht. Dafür, dass es das erste Pflichtspiel war, können wir wirklich zufrieden sein. Es war schön hier im Norden. Du riechst die Stadionwurst während des Spiels und so Kleinigkeiten. Gerade in der verrückten Zeit heute, wo du über andere Themen redest, ist das Back to the Roots. Das macht Spaß.“

René Adler (05-Torhüter): „Wir haben unsere Aufgabe erfüllt, nicht mehr und nicht weniger. Es war wichtig, dass wir mit einem Sieg gestartet sind. Ich habe es auch schon anders erlebt. Dann macht man sich das Leben unnötig schwer und hat schon vor dem ersten Bundesliga-Spiel Druck. Wir haben die Bedingungen hier gut angenommen und haben uns auch durch das Gegentor null Komma null aus der Ruhe bringen lassen.“

Stefan Bell (05-Innenverteidiger): „Ich bin überzeugt, dass es in der jetzigen Phase wichtig ist, dass wir viele Chancen herausspielen. Und das ist uns gelungen. Der Lüneburger Torwart hat dann auch fast alles gehalten. Das 1:1 hätten wir jetzt nicht gebraucht. Das ist dann eine Situation, die eine Herausforderung darstellt. Aber unsere Reaktion darauf war ziemlich gut, denn wir haben souverän weitergespielt. Vor allem haben wir heute sehr, sehr gut gegen den Ball gespielt.“

Daniel Brosinski (05-Torschütze zum 2:1): „In der ersten Halbzeit hätten wir schon auf 2:0 oder 3:0 stellen müssen. Dann kriegst du dieses glückliche Gegentor. Aber insgesamt haben wir das sehr routiniert runtergespielt. Der Trainer hatte uns optimal vorbereitet und gar keine Zweifel aufkommen lassen. Unser Ziel war es, dass wir die Partie wie ein Erstligist angehen. Und das ist uns gelungen.“

Anzeige

Alexandru Maxim (05-Mittelfeldspieler): „Wir waren von der ersten bis zur letzten Minute dominant. So müssen wir weitermachen. Ich mag die Spiele, in denen wir viel Ballbesitz haben. Wir haben viele Chancen kreiert, was wichtig war, und schöne Tore erzielt.“