Mainz 05: Wer überzeugt beim Speed Dating?

aus Mainz 05

Thema folgen
05-Trainer Achim Beierlorzer. Foto: Harald Kaster

Vor seinem ersten Bundesliga-Spiel als 05-Coach wird Achim Beierlorzer nicht alles über den Haufen werfen. Wer gegen Hoffenheim gesetzt ist und welche Positionen offen sind.

Anzeige

MAINZ. Seine ersten intensiven Tage am Bruchweg kommen Achim Beierlorzer wie ein riesengroßes Speed Dating vor. Der neue Coach des Fußball-Bundesligisten hat die ersten 100 Stunden genutzt, so viele Mainzer wie möglich kennenzulernen. Neue Gesichter im Fünf-Minuten-Takt. Hier ein Servus, dort ein Gude. Mitarbeiter, Trainerkollegen, die Spieler sowieso. Und alle „waren total aufgeschlossen und haben mich super aufgenommen“, freut sich der Franke. Zwischendurch feierte er seinen 52. Geburtstag, viel lieber würde er aber am Sonntag sein erstes Erfolgserlebnis mit Mainz 05 zelebrieren. Genau darum geht es in diesen intensiven Kennenlerntagen: Wer sind die Kandidaten, die den Rheinhessen etwas Zählbares in Sinsheim bescheren?

Achim Beierlorzer wird nicht alles über den Haufen werfen. „Das wäre doch Wahnsinn“, sagt der 52-Jährige, „ich kann mir nicht vorstellen, dass Sandros Ansichten komplett von meinen abweichen. Die Spieler, die bei ihm in der Startelf standen, standen dort ja nicht umsonst.“ Mit seinem Vorgänger Sandro Schwarz hat sich Beierlorzer am Telefon „sehr gut ausgetauscht“. Der Fußballlehrer aus Franken, aufgewachsen mit acht Geschwistern, kennt keine Berührungsängste. Und pflegt zu seinen Trainerkollegen ohnehin ein „respektvolles Miteinander“. Die meiste Zeit verbringt er mit seinen Assistenten Jan-Moritz Lichte, Michael Falkenmayer, Niko Bungert und Stephan Kuhnert sowie Sportvorstand Rouven Schröder. Intensive und konstruktive Gespräche, ausführliche Analysen. Und klare Ideen, wie und mit welchem Personal man die nächste Aufgabe angeht. Robin Zentner ist im Tor gesetzt, die Innenverteidiger Moussa Niakhaté und Jeremiah St. Juste ebenfalls. Danny Latza, der Kapitän, könnte wieder in die Startelf zurückkehren. Im Angriff wird der Schwede Robin Quaison wohl seinen Lauf fortsetzen dürfen. Der Rest scheint völlig offen. Etwa, dass Adam Szalai gegen seinen Ex-Klub stürmen darf.

Anzeige

Der Konkurrenzkampf im Team ist spürbar, alle Spieler wollen sich präsentieren und Ausrufezeichen setzen. Unabhängig davon, ob sie vorher eine Hauptrolle spielten oder nicht. Der Auftrag an jene elf Auserwählten, die am Sonntag um 18 Uhr von Beginn an auf dem Grün stehen, ist kein Geheimnis: „Wir müssen den Fight um die drei Punkte annehmen, das ist entscheidend, und hat erst mal nichts mit Systemen zu tun. Wichtig ist die Bereitschaft, alles daran zu setzen, um den Gegner vor Probleme zu stellen.“

Aktiv und aggressiv gegen die Mannschaft der Stunde

Die 05er wollen sich aktiv und aggressiv präsentieren. Sie wollen gegen die „gute Ballbesitzmannschaft Hoffenheim einen so hohen Druck erzeugen, um sie zu beeindrucken“. Auch der Umgang mit möglichen Rückschlägen, in so vielen Spielen das Hauptprobleme der Mainzer (nur eben nicht im Heimspiel gegen Beierlorzers Kölner, als mal ein Rückstand korrigiert wurde), sei ein wichtiges Thema. „Wir dürfen uns nicht frustrieren lassen, wenn mal was schief geht, sondern müssen vielmehr Frustrationen setzen“, sagt Beierlorzer. Im Übrigen stehen ihn für sein erstes Match als 05-Cheftrainer alles Spieler zur Verfügung – bis auf das Trio Jean-Philippe Mateta, Stefan Bell und Dong-won Ji, die sich allesamt in der Reha befinden. Der Rest darf sich an einer der aktuell höchsten Hürden versuchen, die es in der Bundesliga zu überwinden gibt.

„Hoffenheim ist ja die Mannschaft der Stunde. Gefühlt sind sie nach fünf Siegen in Serie, dazu noch der Erfolg im Pokal, gar nicht mehr zu schlagen“, sagt Beierlorzer, der Fußballtrainer. Der Mathematiklehrer Beierlorzer bemüht die Wahrscheinlichkeitsrechnung: „Je länger so eine Serie andauern soll, desto schwieriger und unwahrscheinlicher wird das. Rein statistisch gesehen haben wir also gute Chancen.“ Ganz ernst gemeint ist das freilich nicht. Alle wissen, dass nach den ersten Eindrücken des netten Speed Datings Taten gefragt sind.