Mainz 05: „Alle Körner raushauen“

aus Mainz 05

Thema folgen
Achim Beierlorzer, Trainer von Mainz 05. Foto: Sascha Kopp

Am Samstag steht für Mainz 05 das letzte Spiel des Jahres an. Ein letztes Mal alles geben, fordert Trainer Achim Beierlorzer. Offen bleibt, ob mit Dreier- oder Viererkette...

Anzeige

MAINZ. Ein Mal sollen seine Spieler noch alles geben. Im Heimspiel gegen Bayer Leverkusen an diesem Samstag (15.30 Uhr) "alle Körner raushauen", fordert Achim Beierlorzer, der Trainer des FSV Mainz 05, vor dem letzten Bundesliga-Auftritt in diesem Jahr. Danach, so Beierlorzer, werde er aber nach einem für ihn aufregenden Jahr die Feiertage genießen. "Ich freue mich sehr. Deswegen werde ich dann auch nichts tun, zuhause bleiben - und einen Weihnachtsfilm nach dem anderen schauen", so der Franke, der 2019 bei Jahn Regensburg, dem 1. FC Köln und nun Mainz unter Vertrag stand.

Beierlorzer: "Gegen Leverkusen wartet der Showdown 2019 auf uns. Wir wollen für einen super Abschluss sorgen." Gleichzeitig betont der 52-Jährige: "Leverkusen ist eine absolute Topmannschaft. Sie werden viel über Ballbesitz kommen. Wir müssen sehr frustrationstolerant sein."

Der 05-Trainer kann wieder auf Karim Onisiwo, der zuletzt aufgrund von Knieproblemen passen musste, zurückgreifen. Dong-won Ji ist am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen, aber noch keine Option für den Kader. Offen ließ Beierlorzer, ob er mit einer Vier- oder Dreierkette agiert - und damit auch die Frage, ob Alexander Hack, der beim 5:0 in Bremen eine starke Leistung zeigte, aus der Startelf rotiert. Es ist davon auszugehen, dass Beierlorzer den an der Weser gelbgesperrten Jeremiah St. Juste diesmal wieder von Beginn an aufbietet.

Anzeige