Heidel hört spätestens im Sommer auf

aus Mainz 05

Thema folgen
Christian Heidel hört im Sommer als Schalke-Sportvorstand auf. Foto: Sascha Kopp

Nach der Niederlage des FC Schalke 04 gegen stark aufspielende Mainzer wurde bekannt dass Schalke-Sportvorstand Christian Heidel, der eine Vergangenheit bei Mainz 05 hat, zum...

Anzeige

MAINZ. Der FC Schalke 04 rutscht immer tiefer in die Krise. Der deutsche Vizemeister verlor am Samstag beim FSV Mainz 05 mit 0:3 (0:1) und ist in der Fußball-Bundesliga seit nunmehr fünf Spielen ohne Sieg. Für Schalke-Sportvorstand Christian Heidel war es bei der dritten Rückkehr an die alte Wirkungsstätte die erste Pleite. Nach dem Spiel wurde bekannt, dass der 55-Jährige spätestens zum Saisonende aufhört, wie der Club mitteilte. Vorher hatten bereits das Fachmagazin "Kicker" und die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet. Heidel, der noch einen Vertrag bis 2020 besaß, wird eine verfehlte Transferpolitik vorgeworfen.

"Ich habe in meinem Leben immer konsequent gehandelt. Deshalb habe ich schon am vergangenen Montag Aufsichtsratschef Clemens Tönnies über meinen festen Entschluss informiert", wurde Heidel in der Mitteilung zitiert. "Bis eine Nachfolge gefunden ist, stehe ich natürlich weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung", ergänzte der Manager.

Heidel verzichtet bei Rücktritt auf Abfindung

Heidel verzichtet bei seiner Vertragsauflösung zum Saisonende beim Schalke 04 auf eine finanzielle Entschädigung. "Ich werde den Vertrag auflösen, ohne jede Abfindung", sagte er dem TV-Sender Sky. Bis zum 30. Juni werde er dem Verein "mit Rat und Tat zur Verfügung stehen, aber nicht mehr in vorderster Reihe", fügte der 55-Jährige hinzu.

Anzeige

Er habe den Verein am vergangenen Montag von seiner Entscheidung informiert. "Ich bin jemand, der konsequent ist", erklärte Heidel. "Ich kann mich nicht hinstellen und sagen: "Ich stehe für Ruhe", wenn ich der Auslöser für Unruhe bin."

Heidel war im Mai 2016 aus Mainz zu den Schalkern gewechselt, sein Vertrag lief ursprünglich noch bis 2020. In Jonas Boldt wurde in den Medien zuletzt bereits ein möglicher Heidel-Nachfolger gehandelt.

"Ich habe Jonas Boldt vor langer Zeit angesprochen, ob er zu Schalke kommt und unser Team vergrößern will. Das war schon im Sommer mein Ansatz. Ich weiß nicht, ob man sich für Jonas Boldt entscheidet. Ich kenne ihn. Ich glaube, dass ist ein sehr guter Mann. Aber das ist eine Entscheidung vom Club und von Jonas Boldt." Auch über ein Engagement von Klaus Allofs war in Medienberichten spekuliert worden.

Von dpa