„Fans pushen uns unheimlich“: Stimmen zum Eintracht-Sieg...

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Frankfurts Torschütze Martin Hinteregger (Mitte) jubelt mit Mannschaftskollegen über das Tor zum 1:0.  Foto: dpa

Nach dem 1:0-Sieg gegen Hoffenheim zeigt sich nicht nur die Eintracht selbst sehr zufrieden - auch vom TSG-Trainer gibt es Lob.

Anzeige

FRANKFURT. Alfred Schreuder (Trainer Hoffenheim): „Glückwunsch an Eintracht. Der Sieg ist verdient, wir sind nicht es nicht gut angegangen, schlecht reingekommen, erst nach einer Viertelstunde waren wir besser. Wir hatten auch viel Ballbesitz und auch ein paar Chancen. Es war unser eigener Fehler, dass das Tor nicht gezählt hat. Wir hätten schärfer sein müssen. Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben versucht zu spielen, wie wir wollten. Nur das Ergebnis war nicht gut. Aber Frankfurt ist halt ein Supergegner.“

Adi Hütter (Trainer Frankfurt): „Das ist ein ganz wichtiger Heimsieg. Auch das zu Null ist auch wichtig mit Blick auf Donnerstag. An Torchancen hatten wir Vorteile. Spielerisch hatte Hoffenheim Vorteile. Beide Abseitsentscheidungen waren klar. Wir hätten früher das 2:0 machen müssen. Ich bin mit dem Sieg sehr, sehr happy.“

Fredi Bobic (Sportvorstand Eintracht): „Ich bin sehr glücklich über den Sieg. Wir haben wieder alles reingeworfen, so wie das unser Spiel ist. Das macht mir Freude. Ich hoffe, dass es mit Dost bis zum Spiel gegen Straßburg klappt.“

Anzeige

Martin Hinteregger (Eintracht): „Es ist top mit einem Sieg gestartet zu sein. Die Fans pushen uns unheimlich und mich besonders mit Sprechchören. Meine Verletzung war ein Krampf in der Wade. Das habe ich überhaupt zum ersten Mal gehabt.“

Sebastian Rudy (Hoffenheim): „Es war kein schlechtes Spiel von uns. Am Anfang waren wir nicht aufmerksam. Wir hatten Dominanz und viel Ballbesitz, aber wir haben halt kein Tor geschossen.“

Gelson Fernandes (Eintracht): „Wir haben gut angefangen und verdient gewonnen. Wir hatten viele Chancen zum zweiten Tor. Wir haben damit besser angefangen als vor einem Jahr (Damals Niederlage im Supercup und in Ulm, die Red.). Für das erste Spiel war das alles ganz Okay. Wenn Bas Dost kommt, ist das gut. Wir haben zwar gute Stürmer, aber ein großer Spieler ist immer gut. Er hat Bundesligaerfahrung und das ist wichtig. Denn die Bundesliga ist nicht einfach.“

Kevin Trapp (Eintracht): „Es war ein perfekter Start. Wir sind mindestens genauso stark wie in der letzten Saison. Unser großes Plus ist es, dass wir uns alle kennen. Und wir wissen, was der Trainer spielen will.“

Anzeige

Von Peppi Schmitt