Rote Laterne weitergegeben

Sein engagiertes Coaching macht sich bezahlt: Ingelheims Trainer Bert Balte.  Foto: Mario Luge  Foto: Mario Luge

Seit dem 24. September, der 1:4-Niederlage gegen den TuS Altleiningen, einer verlegten Partie innerhalb des achten Spieltags der Fußball-Landesliga Ost, befand sich die Spvgg....

Anzeige

ALTLEININGEN. Seit dem 24. September, der 1:4-Niederlage gegen den TuS Altleiningen, einer verlegten Partie innerhalb des achten Spieltags der Fußball-Landesliga Ost, befand sich die Spvgg. Ingelheim ununterbrochen auf dem letzten Tabellenplatz. Es hatte den Anschein, als ob der Verbandsliga-Absteiger direkt in die nächste Klasse darunter durchgereicht werden würde. Mit dem 1:0-Sieg vom Samstag in Altleiningen durch einen Treffer von Kapitän Julius Haas haben die Rotweinstädter die Rote Laterne erstmals wieder abgegeben. Mit drei Siegen in Folge haben sie Boden im Abstiegskampf gutgemacht, als Vorletzter beträgt der Abstand zu den vor ihnen liegenden Mannschaften zwischen einem (zum SVW Mainz und BSC Oppau) und sechs (TSG Bretzenheim) Zähler.

Sein engagiertes Coaching macht sich bezahlt: Ingelheims Trainer Bert Balte.  Foto: Mario Luge  Foto: Mario Luge

Trainer Bert Balte hatte nach dem enttäuschenden Start nach der Winterpause mit nur einem Punkt aus zwei Spielen gegen die unmittelbaren Konkurrenten im Abstiegskampf, ASV Maxdorf und BSC Oppau, die Losung ausgegeben: „Solange rechnerisch noch alles möglich ist, gibt es keinen Grund, vorzeitig die Segel zu streichen.“ Das hat sich als mehr erwiesen als standardisierte Durchhalteparolen in aussichtsloser Lage.

Konzentrierte Defensive auf ungewohntem Terrain

Anzeige

Der Sieg in Altleiningen war mühsam erkämpft, aber nicht unverdient. „Wir haben knapp 20 Minuten gebraucht, uns auf dem ungewohnt engen Platz zurechtzufinden“, berichtete der Ingelheimer Trainer. Aber auch in der Anfangsphase, als viele lange Bälle in den Strafraum segelten, bewahrten die Ingelheimer kühlen Kopf, standen kompakt und konzentriert in der Defensive und Torwart André Maurer fing ein ums andere Mal die Eckbälle und Flanken ab. Danach fand die Spielvereinigung besser ins Spiel. Das 0:0 zur Pause, bis zu der sich wirklich zwingende Chancen auf keiner Seite ergaben, entsprach dem Spielverlauf.

Mit einem überlegten Kopfball von Julius Haas gegen die Laufrichtung von Altleiningens Torwart Lars Dößereck nach maßgerechter Flanke von Florian Maaß von der rechten Seite (56. Minute) gingen die Rheinhessen in Führung, die sie bis zum Schlusspfiff trotz wachsenden Drucks der Gastgeber nicht mehr abgaben. „Unsere Abwehr stand ganz sicher, vor allem Julius Haas und Aaron Brendle haben weggeräumt, was wegzuräumen war“, lobte Bert Balte die konzentrierte Abwehrleistung und bezog in das Lob das komplette Team ein. Worüber Mannschaft und Betreuer sich auch freuten: Eine kleine Schar Ingelheimer Anhänger sorgte für Stimmung am Spielfeldrand: „Das hat den Jungs gutgetan. Wenn es am Freitagabend im Heimspiel gegen den VfB Bodenheim noch mehr Unterstützung von den Rängen gibt, würde uns das beim Versuch, die Aufholjagd fortzusetzen sehr helfen“, appellierte der gebürtige Niederländer an die Fans in der Rotweinstadt.

Spvgg. Ingelheim: Maurer – Becker, Haas, Haber, Brendle – Maaß (79. Janke), Kaden – Pieper, Blume (68. Schweikardt), Lieber (73. Kamikawa) – Simon.

Tor: 0:1 Haas (56.).

Zuschauer: 70.

Anzeige

Schiedsrichter: Marvin Schmidt (Rodenbach).

Von Andreas Scherer