Plan hängt vom Personal ab

Einsatz fraglich: Waldalgesheims Konstantin Gänz (hinten), hier im Duell mit dem Binger Pierre Merkel, musste in Nentershausen mit Oberschenkelproblemen vom Feld. Foto: Edgar Daudistel

Alemannia Waldalgesheim gastiert zum Start der Oberliga-Rückserie beim SV Gonsenheim.

Anzeige

WALDALGESHEIM. Wenn irgendjemand vor der Saison angeboten hätte, dass Alemannia Waldalgesheim nach elf Spieltagen auf Rang zwei der Nordstaffel der Fußball-Oberliga RLP/Saar stehen würde, „dann hätten wir das sofort unterschrieben“, sagt Alemannia-Chefcoach Aydin Ay. Für den Polizeibeamten ist die tatsächlich Realität gewordene gute Platzierung keinesfalls vom Himmel gefallen. „Wir haben eine gute Hinrunde gespielt, sind nicht unverdient Zweiter und unter dem Strich sehr zufrieden“, sagt der Trainer vor dem Rückrundenauftakt am Sonntag (15 Uhr) beim SV Gonsenheim.

Gleichwohl habe der 38-Jährige bei seiner Mannschaft auch Dinge gesehen, die „wir verbessern können“. So haben sich insbesondere in der Defensive die Automatismen noch nicht richtig einspielen können, weil beispielsweise ein Konstantin Gänz, ein Daniel Braun oder ein Serdal Günes zeitweilig verletzungsbedingt ausfielen. „Trotzdem haben wir es ganz gut gemacht“, findet Aydin Ay und lobt die mannschafts-taktische Defensivarbeit seines Teams. Die allerdings hin und wieder – wie zuletzt bei den Eisbachtaler Sportfreunden (1:3) – durch individuelle Fehler torpediert wird. Doch das betreffe nicht nur die Abwehr. „Wenn vorne ein Stürmer allein auf den Torwart zuläuft und das Tor nicht macht, dann ist das auch ein individueller Fehler“, sagt der Alemannia-Coach. Insgesamt sei seine Mannschaft noch entwicklungsfähig mit „einigen jungen Spielern, die noch wachsen können“.

Die Partie am Gonsenheimer Wildpark ist übrigens auch das Duell der hinter Tabellenführer Trier beiden besten Abwehrreihen. Die Alemannia hat erst zehn Gegentreffer kassiert, die Mainzer einen mehr. Die Gäste werden erneut versuchen, über ihrer defensive Grundstabilität Sicherheit zu bekommen. Das hat in dieser Runde schon häufiger geklappt. Dem Gegner bescheinigt Aydin Ay „hohe Qualität“.

Serdal Günes wieder im Lauftraining

Anzeige

Wie er seinen Ex-Club bespielen will, weiß der Waldalgesheimer Coach noch nicht genau. „Ich habe noch keinen Plan gemacht, das hängt vom Personal ab“, will Ay erst noch das freitägliche Abschlusstraining abwarten. Sicher fehlen werden Kapitän und Torjäger Can Özer und Daniel Braun. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Abwehrspieler Konstantin Gänz, der gegen Eisbachtal mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden musste. Defensivkollege Serdal Günes hat nach seiner Verletzung wieder mit Laufeinheiten angefangen. Ob das für den Kick in Gonsenheim schon reicht, erscheint eher unwahrscheinlich.