Ausgleich kurz vor Schluss

Ingelheims Ricardo Boehringer (links) versucht, seinem Gundersheimer Gegenspieler den Ball abzunehmen. Die Partie endete 1:1. Foto: Thomas Schmidt

Fußball-Bezirksligist Spvgg. Ingelheim muss sich gegen Gundersheim mit 1:1 begnügen.

Anzeige

INGELHEIM. (MIH). Kein gutes Wochenende für die Bezirksliga-Fußballer der Spvgg. Ingelheim: Gegen die Remiskönige des VfL Gundersheim musste sich die Elf vom Blumengarten vor heimischer Kulisse mit einem 1:1 (0:0) zufrieden geben. Ärgerlich: Die Gastgeber, die schon fast wie der sichere Sieger aussahen, kassierten vor 80 Zuschauern kurz vor Ultimo den Ausgleich (87.). Die Führung für die Spielvereinigung hatte zuvor Tom Zimmer besorgt (67.).

Die Laune von Cheftrainer Matthias Güldener war demgemäß bescheiden. „Wir hatten uns viel vorgenommen und haben noch eine Vielzahl an Chancen liegen gelassen“, analysierte Güldener. „Dazu kam noch, dass wir unsere Räume nicht ordentlich ausgespielt haben, dass wir nur Zauberbälle spielten wollen statt einfach zu bleiben. Das ist dann halt auch irgendwann mal eine Einstellungsfrage, was man denn will. Wir wollten nicht hundertprozentig, sondern eher nur fünfzigprozentig – auch wenn wir das gesamte Spiel über feldüberlegen waren.“ Sein Gundersheimer Pendant Kevin Boos habe sich nach dem Schlusspfiff bei ihm bedankt für einen Zähler, den man hergeschenkt habe. „Wir haben zwei Punkte verschenkt“, haderte Güldener. „Vom Spielverlauf her hätten wir das Ding gewinnen müssen. Aber wir haben es leider nicht geschafft, das 1:0 über die Zeit zu bringen. Das ärgert uns, weil das Punkte waren, die wir unbedingt haben wollten – wir sind enttäuscht.“ Gundersheim habe man unbedingt schlagen wollen, da jetzt „die schwereren Wochen“ anstünden „mit den Mannschaften, die oben in der Tabelle stehen“.

Spieler des Spiels war der Gundersheimer Torsteher Lukas Ketterer, der schon in der ersten Halbzeit zwei geniale Parden zeigte. Unter anderem parierte er einen Kopfball aus vier Metern überragend. Und wenig später entschärfte der Teufelskerl noch eine Eins-gegen-Eins-Situation aus kürzester Distanz perfekt. „Der Torwart hatte einen Riesenanteil am Punktgewinn der Gäste“, urteilte Güldener. „Er ist ein wirklich guter Torhüter und hat ein gutes Spiel gemacht – am Ende hat er den Punkt für den VfL festgemacht.“ Wie seine Jungs mit dem neuerlichen Rückschlag umgingen, sei nun „eine Charakterfrage“.