Angst vor weiterem Abrutschen

Warum Fußball-Landesligist Spvgg. Ingelheim in diesem Jahr nicht mehr spielen wollte.

Anzeige

INGELHEIM. (MIH). Nach der Entscheidung des Südwestdeutschen Fußball-Verbandes (SWFV) im Corona-Kontext, dass alle Teams nun ohne Angaben von Gründen Spiele absagen können, ist das Jahr 2021 auch für die Landesliga-Kicker der Spvgg. Ingelheim jetzt gelaufen.

„Wir haben noch ein finales Training abgehalten“, berichtet der Ingelheimer Cheftrainer David Klose an. „Wenn es das Wetter zulässt, werden wir Anfang Februar 2022 wieder einsteigen.“ Die Ausfälle der letzten Partien des Jahres vergangenen Sonntag beim VfB Bodenheim und am kommenden Sonntag gegen den VfR Grünstadt nimmt der 42-Jährige durchaus mit gemischten Gefühlen zur Kenntnis.

„Wir wollten anfangs spielen, weil uns die 2G-Regel nicht einschränkt, da wir keine ungeimpften Spieler haben“, erläutert Klose. „Natürlich kam kurz auf, dass wir die Gelegenheit nutzen könnten, da wir im neuen Jahr auf eine Vielzahl an Spielern zurückgreifen könnten, die aktuell noch verletzt sind. Aber da waren wir uns schnell einig, dass das nicht unser Stil ist. Als dann aber alle Spiele nach und nach abgesagt worden sind, haben wir eine gewisse Wettbewerbsverzerrung gesehen, hätten wir als einzige Mannschaft spielen sollen.“ Klose wörtlich: „Am Ende wissen wir alle nicht, was noch kommt – und de facto stehen wir aktuell auf einem Nichtabstiegsplatz. Die Gefahr, mit zwei Niederlagen durch die Quotientenregel in der Tabelle abzurutschen, wäre einfach zu groß gewesen.“

Mit den Grünstädtern habe er übrigens keinen Kontakt gehabt, macht Klose deutlich. „Die Bodenheimer wollten spielen, aber letztlich haben wir uns dazu entschlossen, beide Partien abzusagen.“ Mit Florian Maaß, Pascal Missal, Florian Unkrich, Steffen Kühner, Patrick Jardella, Marcel Redschlag sowie nicht zuletzt dem kickenden Co-Trainer Engin Karadeniz, fehlen der Spielvereinigung teilweise seit vielen Wochen sieben Männer, die man als Stammkräfte bezeichnen darf. „Die Qualität erhöht sich natürlich, wenn diese Jungs wieder dabei sind, aber im Allgemeinen verfügen wir über einen ausgeglichenen Kader“, kommentiert Klose.