Glänzte als Vorlagengeber: Timo Riemer (am Ball) bereitete drei Treffer der Waldalgesheimer vor.Foto: Mario Luge  Foto: Mario Luge

Einen Sieg im Vorbeigehen feierte der SV Alemannia Waldalgesheim im Verbandsliga-Derby gegen die SG Eintracht. Mit 2:5 (0:2) Toren verlor das Team von Trainerduo Thomas...

Anzeige

WINZENHEIM. Einen Sieg im Vorbeigehen feierte der SV Alemannia Waldalgesheim im Verbandsliga-Derby gegen die SG Eintracht. Mit 2:5 (0:2) Toren verlor das Team von Trainerduo Thomas Wunderlich und Patrick Krick am Freitagabend auf dem Kunstrasenplatz in Winzenheim.

Zwei Unachtsamkeiten werden eiskalt bestraft

Dabei begannen die Gastgeber sehr engagiert, bestimmten die ersten 20 Minuten und setzten vor rund 500 Zuschauern offensiv die ersten Akzente. Nach knapp einer Viertelstunde dann der erste Aufreger: SVA-Keeper Pasquale Patria nahm einen Rückpass seines Mitspielers auf, den direkten Freistoß von Baris Yakut sahen einige an der Hand eines Gästespielers. Doch die Pfeife von Schiedsrichterin Hanna Schlemmer blieb stumm.

Anzeige

In der 25. Spielminute dann auch ein erster Arbeitsnachweis der Alemannia. Timo Riemer verlängerte einen langen Ball und setzte so Marcel Heeg in Szene, der alleine vor SG-Keeper Ivan Tadic die Nerven behielt und zur Führung vollendete. Gnadenlos effektiv präsentierten sich die Waldalgesheimer nur zwei Minuten später. Erneut nach Vorarbeit von Riemer markierte Konstantin Ludwig das 2:0 aus Gästesicht. Sichtlich verunsichert durch diese zwei Rückschläge schafften es die Kreuznacher im ersten Durchgang nicht mehr, sich durchzusetzen. Die Kontrolle nun aufseiten der Elf von Gästetrainer Patrick Joerg.

Auch die beiden Wechsel zur Pause brachten der Eintracht-Defensive nicht die erhoffte Stabilität. Auch durch die Anschlusstore ließen sich die clever-spielenden Gäste nicht aus der Ruhe bringen und mussten am Ende für den Auswärtssieg nicht mehr leisten, als unbedingt nötig war. Nach dem dritten Derby in Serie musste Waldalgesheim noch vor der Pause einen Rückschlag hinnehmen. Kapitän Marcel Fennel wurde mit Verdacht auf eine Bauchmuskelverletzung ausgewechselt. Für das Trainerduo Wunderlich/Krick gilt es nach der Derbyniederlage nun die Spieler wieder aufzubauen und intensiv an der Spielstruktur zu arbeiten – vor allem in der Eintracht-Defensive.