SG Hüffelsheim gewinnt mit 4:2 bei der SG Schmittweiler

Sorgte mit einem Doppelpack für einen starken Auftakt: Mostafa El-Haiwan.   Foto: Mario Luge

Die Mannschaft von Enes Sovtic hat den Grundstein für das Staffel-Finale gegen Rodenbach gelegt. Wenn da nicht diese eine Sache wäre...

Anzeige

SCHMITTWEILER. Sie wollten ihr Finale und bekommen ihr Finale! Die Landesliga-Fußballer der SG Hüffelsheim haben sich durch den 4:2 (3:0)-Derbysieg beim FC Schmittweiler-Callbach die Tabellenführung zurückgeholt. Das Team von Trainer Enes Sovtic nutzte in diesem Zuge die Punkteteilung des SV Rodenbach (1:1 gegen Steinbach) eiskalt aus.

"Ein ganz anderes Spiel wie im Hinspiel", berichtet Hüffelsheims Jannik Kern von mutigen Gastgebern, die den Favoriten diesmal aggressiv anliefen und zu Fehlern zwingen wollten. "Dadurch hatten wir aber auch wieder mehr Platz und bereits in der Anfangsphase mehr Abschlüsse", berichtet der Stürmer von einem wesentlich unterhaltsameren Duell als im Hinspiel.

Dass die SGH sich gegen Teams, die mitspielen wollen viel leichter tut und auch früher zum Erfolg kommt, sollte sich auch diesmal wieder beweisen, wenngleich es über eine halbe Stunde dauerte. Mit einem Doppelschlag brachte Mostafa El-Haiwan die Hüffelsheimer auf Kurs. Jonas Müller legte gar noch vor der Pause nach (43.). "Wir hatten sehr viele Ballgewinne und vor allem mehr Platz, um hinter die Kette zu kommen. Das hat wirklich sehr gut geklappt", knöpften die Gäste nach dem Seitenwechsel nahtlos an die souveräne Vorstellung an.

Cedric Lind sorgte bereits nach 52. Minuten für so etwas wie die Vorentscheidung. "Eng wurde es nicht mehr, aber dafür hektisch", berichtet Jannik Kern, dass vor allem von außen viel Unruhe in das Spiel getragen wurde. "Schmittweiler hatte ein oder zwei Möglichkeiten, aber insgesamt hatten wir die Sache im Griff", betont Kern.

Anzeige

Dennoch kamen die Hausherren durch den eingewechselten Marco Reich (76.) und Yannick Naujoks (79.) noch einmal in Reichweite. Die einzige Situation, wo noch einmal richtig Stimmung aufkam, war jedoch ein Foulspiel von Hüffelsheims Joshua Iten. "Ein hartes taktisches Foul, weil er keine Chancen auf den Ball hat, aber niemals Rot", bekräftigt Jannik Kern. Zunächst habe der Unparteiische auch lediglich den gelben Karton gezeigt. "Aber von außen wurde so viel reingerufen, dass er zwei Minuten später dann doch Rot gibt", wird Iten der SGH im Topspiel bitter fehlen. "Das tut uns natürlich sehr weh, vor allem weil es absolut unnötig war", hadert Kern mit der Entscheidung des Schiedsrichters, die die Siegesfreude dann doch etwas trübte.

SG Hüffelsheim: B. Franzmann - Scheick, Sovtic, L. Franzmann, Müller, Baier (60. Klein) - Iten, Lind (52. Warkus), El-Haiwan (65. Luge), Krafft - Staub (52. Kern).