Pokal: Karadeniz Bad Kreuznach kontert sich in Runde zwei

Avancierte in der ersten Verbandspokalrunde zum Matchwinner: Karadeniz Angreifer Bakary Joof (am Ball) erzielte gegen den VfL Simmertal das erste von zwei Toren. Foto: Heidi Sturm

Das Gro der ersten Verbandspokalrunde ist absolviert. Dabei zeigte sich, welche Mannschaften zwei Wochen vor Saisonstart schon bereit sind und auf wen noch Arbeit wartet.

Anzeige

BAD KREUZNACH. Eine richtige Vorbereitung konnten die Fußballer von Karadeniz Bad Kreuznach bislang nicht wirklich absolvieren. Zu viele Spieler des Bezirksligisten weilten bis zuletzt noch im Urlaub. So tüftelte Trainer Matthias Mahr einen ganz besonderen Matchplan aus: „Wir haben tief gestanden und auf Konter gelauert. Sonst hätte die Kraft einfach nicht gereicht“, sagte Mahr im Vorfeld der Erstrundenpartie im Verbandspokal gegen den VfL Simmertal. Gesagt, getan. Während die Gäste sich weitestgehend an der kompakten Defensive der Kreuznacher ausbissen, setzten die Hausherren immer wieder Nadelstiche. „Simmertal hatte sicher um die 70 Prozent Ballbesitz, aber ich finde die besseren Chancen hatten wir“, berichtet Mahr. Nach einer halben Stunde war es Karadeniz Aktivposten Bakary Joof, der nach einer Standardsituation VfL-Schlussmann Finn Schäfer zur Führung überwund.

Verschossener Elfmeter läutet Schlussphase ein

Auch nach dem Seitenwechsel war Karadeniz weitestgehend darauf aus, Kräfte zu sparen. Erneut nach einem ruhenden Ball war Ali Jito zur Stelle und erzielte gar das 2:0 (62.). „Die Beine wurden natürlich immer schwerer, aber wir haben es insgesamt gut gemacht“, lobt Matthias Mahr die seinen. Wenngleich es zum Ende der Begegnung noch mal extrem spannend werden sollte. Denn nach dem frühen Anschlusstreffer durch Dominik Frey – auch hier nach einer Standardsituation – kam Hektik auf (68.). Zu allem Überfluss verschossen die Gastgeber sogar noch einen Elfmeter, verpassten dadurch die Vorentscheidung. „Letztendlich muss man dann auch einfach sagen, dass wir Glück hatten und am Ende nicht noch den Ausgleich bekommen haben“, gesteht Mahr. Die Verlängerung hätte seiner Elf wohl den Gar ausgemacht. „Wir sind sehr froh über den Sieg, aber es war ein hartes Stück Arbeit“, atmet Mahr auf. Nun jedoch gehe es darum, die verpassten Trainingswochen möglichst schnell aufzuholen. Schließlich soll die Kraft am ersten Spieltag dann für 90 aktivere Minuten reichen.

Anzeige

Weitere Spiele: SC Birkenfeld – TuS Hoppstädten 1:2 n.V.; SV Niederwörresbach – Mörschied 2:0, FC Bad Sobernheim – FC Merxheim 1:3, SG Fürfeld – SG Alsenztal 5:2.