In Unterzahl den Bann gebrochen: Pfaffen-Schwabenheim besiegt...

Laufduell um den Ball: Langenlonsheims Spielertrainer Ömer Degirmenci (links) versucht sich gegen Jonas Dudek (SG Pfaffen-Schwabenheim/Bosenheim) durchzusetzen. Foto: Oliver Zimmermann

Zwölf Spieltage am Stück verloren und 45 Minuten in Unterzahl. Doch auch davon ließ sich Bezirksligist SG Pfaffen-Schwabenheim/Bosenheim nicht unterkriegen.

Anzeige

REGION. Der Bann ist gebrochen! Dank eines 3:2-Heimerfolgs gegen den TSV Langenlonsheim-Laubenheim haben die Bezirksliga-Fußballer der SG Pfaffen-Schwabenheim/Bosenheim in Unterzahl ihre Niederlagenserie von zwölf! Spielen beendet. Der SV Winterbach konnte Tabellenführer Idar-Oberstein nicht aufhalten und verlor 0:3. Seine Hausaufgaben machte auch FC Schmittweiler-Callbeim (5:2 gegen Merxheim). Die SG Weinsheim (1:0 gegen Kirschweiler) und die SG Guldenbachtal (2:1 in Birkenfeld) durften jubeln. Die Partien Fürfeld gegen Brücken endete remis, während die TSG Planig 2:3 in Mörschied verlor.

FC Schmittweiler-Callbach – FCV Merxheim 5:2 (2:2). – Mit zwei frühen Toren überrumpelten die Gäste den Landesliga-Absteiger und führten nach dem Doppelschlag von Matthies Sander (3./8.) überraschend. Doch die Hausherren zeigten eine Reaktion und kamen vor der Pause durch Dennis Helwich (18.) und Leon Frenger (35.) zurück. Petrit Miftari (57.), Christian Rech (63.) und erneut Helwich (80.) rückten das Ergebnis letztendlich verdient gerade.

SG Weinsheim – SG Kirschweiler/Hettenrodt 1:0 (1:0). – Schon nach 24 Minuten erzielte Timon Rheinländer das Tor des Tages. „Das war von vorne bis hinten ein Krampf, weil wir gedanklich und läuferisch überhaupt nicht auf dem Platz waren“, erklärt SGW-Trainer Detlev Christmann. Aus der spielerischen Überlegenheit machte man zu wenig, weshalb es bis in die Schlussminuten spannend blieb. Einmal trafen die Gäste die Latte (35.). „Im letzten Drittel haben Genauigkeit und Zielstrebigkeit gefehlt“, ließ die SGW beste Chancen aus. Nach Gelb-rot gegen Christian Dietze (88.) musste Weinsheim nochmal alle Kräfte mobilisieren, brachte den knappen Vorsprung über die Zeit. „Mittlerweile kann man es sogar als Qualität bezeichnen, dass wir solche Kackspiele trotzdem gewinnen“, so Christmann.

SC Birkenfeld – SG Guldenbachtal 1:2 (1:0). – SGG-Kicker Jelani Moore wurde in der Nachspielzeit zum Matchwinner und belohnte die Mannschaft von Sascha Witt auf dem Birkenfelder Hartplatz. „Nach den ganzen Rückschlägen wurde es endlich mal Zeit, dass es auch mal wieder für uns läuft“, sagt der Trainer zufrieden. Juri Schewtschenko hatte den SC im Anschluss an einen ruhenden Ball in Führung gebracht (12.), Joshua Thompson nach knapp einer Stunde ausgeglichen. „Das Ganze auf einem Platz, auf dem kein Fußball möglich war“, berichtet Sascha Witt, dessen Elf dennoch eine positive Reaktion zeigte: „Wir waren dann mit mehr Wille und Leidenschaft dabei“, wollte der Trainer „zu dem Gekicke“ nicht viel mehr sagen.

Anzeige

TuS Hoppstädten – SV Niederwörresbach 2:3 (1:1). – Die Gastgeber verpassten es, mit einem Sieg nach Punkten mit den Gästen gleichzuziehen. Die beiden Tore von Maik Winter (35./50.), mit denen Hoppstädten den 0:1-Rückstand zwischenzeitlich drehte, reichten am Ende nicht.

FSV BW Idar-Oberstein – SV Winterbach 3:0 (0:0). – Ein Sonntagsschuss und ein individueller Fehler brachten die Gäste binnen weniger Minuten auf die Verliererstraße. „Vor dem Spiel hätte wegen unserer Personallage niemand gedacht, dass wir die Partie hier im Griff haben“, sah SVW-Coach Michael Minke seine Mannschaft als die bessere. „Wir hatten einen Pfostenschuss und einen klaren Elfmeter, der uns nicht gegeben wurde“, hadert Minke. Auch ein Lattentreffen Mitte der zweiten Halbzeit war dabei, bevor man um den verdienten Lohn gebracht wurde. „Mit der Leistung bin ich komplett zufrieden, das Ergebnis ist zwei Tore zu hoch“, betont Michael Minke. Torfolge: 1:0 Jan-Uwe Audri (70.), 2:0, 3:0 David Heringer (72./85.).

TuS Mörschied – TSG Planig 3:2 (0:1). – Auf dem Hartplatz ließ die TSG im ersten Durchgang nicht viel zu, stand gut und ging durch Jeremias Thill in Führung (40.). „Nach der Halbzeit hat Mörschied alles reingeworfen und mit ein bisschen Glück nach einem ruhenden Ball den Ausgleich gemacht“, berichtet Spielertrainer Dennis Mastel. Ein langer Ball und eine Flanke gingen den beiden anderen Gegentreffern voran. „Wir haben nochmal alles nach vorne geworfen, aber es hat einfach nicht gereicht“, sagt Dennis Mastel. Der Anschlusstreffer von Kemal Cöteloglu kam schlichtweg zu spät (89.).

SG Fürfeld/Neu-Bamberg/Wöllstein – FC Brücken 2:2 (0:2). – Dass sein Team sich selbst nach einem 0:2-Rückstand nicht aufgab und weiterhin an seine Chancen glaubte, rechnet Heim-Trainer Christoph Wilhelm seiner Elf hoch an. „Nach einem insgesamt schlechten Spiel bin ich sehr zufrieden mit der Moral meiner Mannschaft“, sagt er nach einem ausgeglichenen Duell ohne große Glanzpunkte. „Wir haben zwei Böcke geschossen uns nach der Pause aber dann mit allem, was wir haben, reingeworfen, um das Spiel zu drehen.“ In der Schlussphase hatten beide Seiten dann Chancen auf den Sieg. Torfolge: 0:1, 0:2 Johannes Geiß, 1:2, 2:2 Marcel Beck (64./79.).

SG Pfaffen-Schwabenheim/Bosenheim – TSV Langenlonsheim-Laubenheim 3:2 (1:1). – „Wir sind erleichtert und absolut glücklich“, atmet Trainer Luca Wolf nach dem ersten Sieg seit Mitte August auf. „Uns ist klar, dass es nur ein Tropfen auf dem heißen Stein ist, aber als Erlebnis war das enorm wichtig, dass die Jungs sich belohnt haben“, erklärt der SGler. Direkt der erste Angriff saß, dann sah man sich quasi mit Pausenpfiff nach Gelb-rot gegen Niklas Ranft und Elfmeter wieder in Unterzahl. „Die Gäste hatten mehr vom Spiel, aber wir haben an uns geglaubt und absolut verdient gewonnen“, erklärt Wolf nach einem turbulenten Duell. Torfolge: 1:0 Sven Dangel (1.), 1:1 Marcel Filomela (45.+2), 2:1 Benjamin Mayer (55.), 3:1 Leon Hattemer (68.), 3:2 Linus Leisenheimer (90.+4).