Bezirksliga Nahe: Karadeniz gewinnt das Stadtduell

Auch TSG Planig und SG Weinsheim starten siegreich. Dabei ging es vor allem beim Duell in Hochstätten hoch her.

Anzeige

REGION. Region. 294 Tage Sehnsucht haben ein Ende. Der Ball rollt wieder im Amateurfußball und bringt in der Fußball-Bezirksliga Untere Nahe gleich einige Kracherduelle mit sich. Mit an der Tabellenspitze, fast erwartungsgemäß Vorjahres-Primus TuS Hackenheim, der die SG Pfaffen-Schwabenheim/Bosenheim mit 4:2 bezwang (siehe nebenstehender Bericht). Ebenfalls erfolgreich startete die SG Weinsheim (1:0 gegen Langenlonsheim-Laubenheim), Karadeniz (3:1 gegen SG Eintracht II) und die TSG Planig (6:3 bei der SG Alsenztal) in die neue Runde. Karadeniz Bad Kreuznach - SG Eintracht Bad Kreuznach II 3:1 (2:1). - Der Derbysieg geht an die Löwen aus dem Salinental. "Das war heute ein Sechs-Punkte-Spiel für uns und ich bin sehr glücklich, dass wir es für uns entschieden haben", erklärt Trainer Matthias Mahr. Burak Tasci brachte Karadeniz durch einen Elfmeter, Ali Jito war gefoult worden, in Führung (15.). Keine zehn Minuten später legte Torjäger Jito nach. "Dann gab es eine Trinkpause, aus der wir aber leider unkonzentriert rausgekommen sind", berichtet Mahr. Ein zu kurz geratenes Rückspiel auf den Torwart, fing Kreuznachs Francesco Armbrüster ab und vollendete zum Anschluss (45.). "Nach der Halbzeit waren wir aber wieder voll da und haben absolut verdient gewonnen", sagt Mahr. Erneut vom Punkt entschied Burak Tasci die Partie (67.), die auch nicht mehr spannend wurde, als Ali Jito in der Schlussphase mit Gelb-rot vom Feld musste. SG Weinsheim - TSV Langenlonsheim-Laubenheim 1:0 (0:0). - In einer abwechslungsreichen ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Hausherren ein leichtes Übergewicht. Turbulent wurde es dann aber erst vor der Pause: Erst umkurvte SGWler Livion Saadalla TSV-Keeper Dennis Monz jagte den Ball dann aber über das leere Tor (41.), dann scheiterte Langenlonsheims Luca Czarnecki vom Punkt an Weinsheims Schlussmann Jakob Trierweiler. "Jakob hat den Elfmeter und den Nachschuss überragend gehalten", lobt SG-Coach Detlev Christmann, dessen Elf entsprechend glücklich über das Remis zur Halbzeit war. Nach dem Wechsel machte sich dann die zehnwöchige Vorbereitung bezahlt. "Wir hatten einfach mehr Reserven und ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie das Wetter und das Spiel so angenommen haben, wie wir uns das vorgenommen haben", so Christmann. Das Tor des Tages erzielte Saadalla mit einem Kracher aus dem Rückraum. "Nach einem schönen Angriff über außen hat er den Abpraller unter die Latte gejagt, ein Sonntagsschuss", schildert Christmann die Szene. Bis zum Ende der siebenminütigen Nachspielzeit warfen die Gäste noch mal alles nach vorne, ohne jedoch die eine Großchance herauszuspielen, die den Ausgleich hätte bringen können. "Das haben wir einfach gut verteidigt", ergänzt Christmann. SG Alsenztal - TSG Planig 3:6 (2:4). -Das Ergebnis lässt erahnen, was Planigs Trainer Cihan Ceylan berichtet: "Es ging hoch und runter. Von Außen hat es wirklich Spaß gemacht, sich das Spiel anzuschauen", sagt der Trainer der TSG Planig. Eine Meinung, die sicher nicht alle auf der Seite der Alsenztaler teilten. Den Saisonstart hatte man sich schließlich ganz anders vorgestellt. Die TSGler waren an diesem Nachmittag aber schlichtweg effektiver. "Wir haben das, was wir uns vorgenommen haben auch wirklich sehr gut umgesetzt", betont Ceylan, dessen Team beim Scheibenschießen nie in Rückstand geriet. Noch dazu erfreulich aus Planiger Sicht: Dogukan Tasyürek feierte nach über zwei Jahren Verletzungspause sein Comeback. "Er hat ein Bombenspiel abgeliefert. Davor muss man wirklich Respekt haben", sagt Ceylan. Es trafen: Jasper Schulz, Dennis Fey (2), Brian Huth, Giuliano Kübler und Noel Becker. Serdar Yildiz (2) und Julian Aff waren für die SGA erfolgreich.