A-Klasse: SG Nordpfalz und VfL Sponheim trennen sich 1:1

Niko Frick Foto: fupa.net/Mario Jost

Die beiden Kellerkinder treten nach der Punkteteilung im Abstiegskampf weiter auf der Stelle

Anzeige

FEILBINGERT. In der Abstiegsrunde in der Fußball-A-Klasse galt im Kellerduell zwischen der SG Nordpfalz auf dem VfL Sponheim für beide Teams: Verlieren verboten. Gesagt, getan – die beiden Kellerkinder trennten sich 1:1 (0:1).

In der ersten Halbzeit konnte kein Team wirkliche Nadelstiche nach vorne setzen. In der erste halben Stunde lag Hauptaugenmerk auf einer stabilen Defensive. Doch dann lagen plötzlich die Gäste vorne, nachdem Ricardo Marques für seinen Sturmkollegen Jason Ayikoe auflegte, welcher erst eine Viertelstunde zuvor eingewechselt worden war und sein erstes Saisontor erzielte. „Das war sehr ärgerlich für uns, weil wir die ersten 20 Minuten gut im Spiel waren“, sagte der Trainer der Nordpfälzer, Mario Jost. Die Führung spielte den Gästen in die Karten, da diese sich nun in aller Ruhe darauf konzentrieren konnten, den Vorsprung zu verteidigen.

In der zweiten Halbzeit setzten zunächst wieder die Sponheimer die ersten Akzente nach vorne. Marvin Mate vergab die erste Chance (54.). Dies schien ein Wachmacher für die Nordpfälzer zu sein, die in der Folge aktiver wurden und sich ebenfalls eine Großchance durch Niko Frick herausspielten (58.). Die Gastgeber waren nun am Drücker und übernahmen die Kontrolle. Dies wurde in der 75. Minute belohnt, als Frick Gästekeeper Yaman bezwingen konnte und mit seinem fünften Saisontor den Ausgleich erzielte.

Anzeige

Ampelkarte schwächt die Gastgeber

Die Hoffnung bei den Gastgebern, vielleicht doch noch den so wichtigen Heimsieg einzufahren, wuchs wieder. Allerdings schwächten sich die Nordpfälzer kurz vor Schluss durch die Gelb-rote Karte gegen Tim von der Weiden (84.), rannten indes weiter an und konnten sich kurz vor Schluss sogar noch eine Doppelchance herausspielen (92.). Aber auch die Gäste ließen einen aussichtsreichen Konter liegen (94.). Ein Punkt für beide, mit dem keiner wirklich etwas anfangen kann. Die Nordpfälzer treten auf der Stelle und bleiben Tabellenschlusslicht. Auch die Sponheimer bleiben auf dem drittletzten Platz und haben weiterhin zwei Punkte Vorsprung vor dem heutigen Gegner. „Wir müssen die Lage realistisch einschätzen. Wir müssten die nächsten vier Spiele alle gewinnen, um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Das wird sehr schwer. Wir werden allerdings alles probieren, um uns ordentlich aus der Liga zu verabschieden“, so Mario Jost nach dem Spiel.

SG Nordpfalz: Schenk – Hahn, Billenstein, Gillman, Neumayer – Hahn, Von der Weiden, Dönnhoff (65. Braden), Reimann – Frick, Luy.

VfL Sponheim: Yaman – Kurz, Hasemann, Baus, Ueyduel, Yaroshenko, Steeg, Dehmer (16. Ayikoe), Schauß – Marques, Mate.

Von Pascal Michel