TuS Wörrstadt mit Feuer zum Spitzenspiel nach Worms

Jessica Wissmann. Archivfoto: BK/Axel Schmitz

Die Fußballerinnen von TuS Wörrstadt und Wormatia Worms kämpfen drum, wer den Anschluss an die Spitze der Regionalliga behält. Jessica Wissmann, die TuS-Trainerin, schaut voraus.

Anzeige

WÖRRSTADT. Samstag, 18 Uhr, stehen sich in Worms die Fußballerinnen von TuS Wörrstadt und Wormatia gegenüber. Es ist ein rheinhessisches Gipfeltreffen und ein Spitzenspiel der Regionalliga. Wir sprachen mit TuS-Spielertrainerin Jessica Wissmann drüber.

Frau Wissmann, Platz drei – fängt ihr Team allmählich Feuer?

Ich habe ein sehr bodenständiges Team, das Feuer gefangen hat. Sonst würde nicht so gewonnen, wie gewonnen wird.

Nun kommt es zum Spitzenspiel in Worms. Nervös?

Anzeige

Eher angespannt. Wir haben Respekt, wissen, was auf uns zukommt. Wir müssen Vollgas gehen. Meine Mannschaft hat vergangene Woche in der ersten Hälfte gegen Fidei gesehen, wohin das führt, wenn man das nicht macht. In der Regionalliga sind die Mannschaft zu gut, als dass man das locker angehen könnte.

Was macht Wormatia diese Saison so stark?

Sie haben in der Sommerpause gute Leute dazu bekommen, zwei, drei Spielerinnen von Schott Mainz. Dann sind sie Aufsteiger, der unterschätzt wird, aber nicht unterschätzt werden darf.

Wie sieht die personelle Situation bei TuS Wörrstadt fürs Spiel gegen Worms aus?

Gut, wir haben einen großen Kader. Zur Zeit sind immer 19 Spielerinnen im Training. Da ist große Auswahl. Unter anderem kehrte Lisa Lauter nach zweieinhalbjähriger Fußball-Abstinenz wieder zurück. Das freut mich unheimlich.

Anzeige

Das Interview führte Claus Rosenberg