TSV Gau-Odernheims Reserve blamiert sich mächtig

TuS Framersheim, hier im Spiel gegen den VfB Bodenheim, nistet sich in der Bezirksliga weit vorne ein. Foto: pakalski-press/Boris Korpak

Klar zweistellig verliert der Fußball-Bezirksligist vom Petersberg. Die Vorstellung war indiskutabel. Anders was die Konkurrenz aus Framersheim ablieferte.

Anzeige

ALZEY. (C.R./bore) Mit einem 1:11 haben sich die Bezirksliga-Fußballer vom TSV Gau-Odernheim II blamiert. Auch wenn der Gegner SV Horchheim ist und die Staffel anführt: Die Art und Weise, wie sich die Petersberg-Elf präsentierte, war indiskutabel. Der TuS Framersheim indes steuert mit einem 2:1 über die TSG Pfeddersheim II der Aufstiegsrunde entgegen. Die Begegnung zwischen dem TV Freimersheim und dem FSV Saulheim wurde verlegt. Zwar hatte sich personelle Situation bei den Freimersheimern, die bereits ein Spiel in dieser Saison absagten, abermals verschärft: „Aber wir wären trotzdem angetreten“, so Spielertrainer Levent Yalkin. Entgegenkam ihm aber, dass die Saulheimer vergangene Woche den Vorschlag machten, den gestrigen Sonntag spielfrei zu gestalten und die Partie „in drei, vier Wochen nachzuholen.“

TSV Gau-Odernheim II – SV Horchheim 1:11 (1:5). – Das war gar nichts. Tuncer Koken war nach der Blamage verärgert. Der Trainer sah ein Team, das sich regelrecht abschießen ließ. Vor 30 Zuschauern erzielte Marcel Mappes die 1:0-Führung (14.) für Horchheim. Marc Blaser schoss das 2:0 (16.). Ein Eigentor von Fabian Sombetzki führte zum 1: 2(19.). Doch danach spielte nur noch Horchheim. Lars Freese gelang ein Hattrick (27., 31., 45.). Mappes (53.), Freese (54.) Oguzhan Levent (58.), Nils Höflich (63.) , Blaser (65.) und Sombetzki (73.), diesmal ins Gau-Odernheimer Tor, sorgten für einen Kantersieg der Horchheimer.

TuS Framersheim - TSG Pfeddersheim 2:1. – In einem umkämpften Spiel ging Pfeddersheim zunächst durch Artur Ermilow mit 1:0 (18.) in Front. Doch Framersheim drehte die Partei im zweiten Durchgang. Tim Malkmus avancierte mit seinem Doppelpack (47., 75.) zum Matchwinner des TuS. Vor 120 Zuschauern sah ein Pfeddersheimer Akteur noch die Gelb-Rote Karte (65.). „Das war eine tolle kämpferische Leistung“, lobte TuS-Coach Jan Höngen sein Team nach dem 2:1.​