Klatsche aus Hinspiel gerade rücken

Ganz eng am Mann: Der Gau-Bickelheimer Yunal Aptula lässt Leiselheims Patrick Strzedula (weiße Hose) keinen Spielraum. Foto: Photoagenten/Christine Dirigo  Foto: Photoagenten/Christine Dirigo

Das Gastspiel beim Bezirksliga-Absteiger TuS Neunhausen stellte den ersten Schritt hin zur Normalität für die TSG Gau-Bickelheim dar. Für den abstiegsbedrohten...

Anzeige

GAU-BICKELHEIM. Das Gastspiel beim Bezirksliga-Absteiger TuS Neunhausen stellte den ersten Schritt hin zur Normalität für die TSG Gau-Bickelheim dar. Für den abstiegsbedrohten Fußball-A-Ligisten war dies das erste Pflichtspiel, nachdem TSG-Abteilungsleiter Andreas Brunk während der Wintervorbereitung unerwartet verstarb. Sicherlich ist das tragische Ereignis um Brunk nicht vergessen, doch in den 90 Minuten in Neuhausen gelang es den Gau-Bickelheimern, sich auf den Fußball zu konzentrieren. „Wir konnten das ein stückweit verdrängen“, erklärt TSG-Spielertrainer Fatih Sarigan. Dennoch reichte es am Ende nicht zu einem Punktgewinn. Nach früher Führung durch Ümit Konyar unterlag Gau-Bickelheim letztlich mit 1:3. „Man hat gemerkt, unsere Kraft und unsere Ausdauer haben nachgelassen.“

Dies sind Folgen, die das Unglück mit sich brachte. „Wir haben zwei Wochen später mit der Vorbereitung angefangen und brauchen unsere Zeit“, so Sarigan. Der Prozess könnte auch noch über drei Wochen andauern, meint er. Dabei wird er inständig hoffen, dass es sich nicht so lange hinauszögert. Die TSG braucht Punkte, steht zudem vor einigen englischen Wochen. Sarigan nimmt jedoch etwas den Dampf aus dem Kessel. „Das werden schwere Wochen, aber noch sind wir relativ entspannt.“

Im nächsten Spiel am Sonntag um 15 Uhr geht es nun vor allem auch um eine Rehabilitierung gegenüber dem FC Germania Eich. Die TSG möchte dieses 0:8 aus der Vorrunde gerade rücken. Ein ähnliches Ergebnis ist für Sarigan auch nahezu ausgeschlossen. „Wir werden einen stärkeren Kader als im Hinspiel haben und versuchen Bestmögliches mitzunehmen.“ Gleichzeitig weiß er um die Qualität, die Eich hat. „Das ist ein sehr harter Brocken. Die wollen mit aller Macht oben angreifen und sorgen mit ihrem Gegenpressing für viel Druck“, sagt Sarigan.

In Biebelnheim hoffen Trainer Jasmin Sinanovic und seine Mannschaft, dass überhaupt mal wieder ein Pflichtspiel mit Beteiligung von TuS Biebelnheim angepfiffen wird. Das war das letzte Mal am 19. November 2017 der Fall, als das spektakuläre Spiel gegen TuS Neuhausen mit 5:5 endete. Am Wochenende soll das Warten nun ein Ende haben. „Wir müssen spielen – egal wie. Die Spieler sind schon unruhig“, berichtet Sinanovic. Anhand der Wetterberichte ist er auch zuversichtlich, dass die Biebelnheimer am Samstag um 15.30 Uhr gegen Spitzenreiter TuS Framersheim antreten können. Ein genaues Bild über den Gegner hat sich der Coach am vergangenen Sonntag verschafft, als Framersheim in Armsheim mit 5:0 gewann. „Respekt ja, Angst nein. Das ist sicher eine kompakte und gute Mannschaft. Aber die haben auch schlechte Seiten, die wir ausnutzen wollen.“

Anzeige

Die Begegnung, die zum Schlachtfest auf dem Biebelnheimer Sportgelände gespielt wird, ist dabei das erste von sechs aufeinanderfolgenden Heimspielen. „Das ist natürlich ein Vorteil. Es war aber auch ein Nachteil, mit sieben Auswärtsspielen in die Saison zu starten. Das hat auch dazu beigetragen, dass wir uns in dieser Situation befinden.“ Trotz der brenzligen Tabellenlage verspürt der Vorletzte keinen Druck. „Nein, den haben wir nicht. Wir gucken auch nicht auf die anderen Ergebnisse. Wir konzentrieren uns auf uns und halten zusammen.“ Übrigens hat sich bestätigt, dass sich der ehemalige Biebelnheimer sportliche Leiter Gunter Diel aus dieser Tätigkeit verabschiedet hat. Genauere Zukunftspläne sollen nun nach den Vorstandswahlen im März geschmiedet werden. „Danach können wir mal über diese anderen Dinge reden. Momentan ist das aber zweitrangig, momentan liegt der Fokus auf den nächsten Spielen und dem Klassenerhalt.“

Die Biebelnheimer Tabellennachbarn haben jeweils ein Heimspiel. Während TuS Hochheim die SG Schornsheim/Undenheim erwartet, duelliert sich der SV Leiselheim mit SW Mauchenheim. Der TSV Armsheim trifft auf die SG Freimersheim/Ilbesheim.