Red Wings verleihen Seider an die Adler

Moritz Seider kehrt auf Leihbasis zu den Adlern Mannheim zurück. Foto: AS Sportfoto / Sörli Binder

Das deutsche Eishockey-Talent kehrt zunächst aus Detroit nach Mannheim zurück, da der Saisonstart in der NHL völlig offen ist.

Anzeige

MANNHEIM/DETROIT. Die Adler Mannheim aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) und die Detroit Red Wings haben sich auf eine Leihvereinbarung verständigt. Demnach kehrt Moritz Seider, 2019 vom NHL-Team aus dem Bundesstaat Michigan an sechster Stelle gedraftet, vorerst zum siebenfachen DEL-Champion zurück. Das teilten die Adler am Dienstag mit.

Die Corona-Pandemie sorgt weiterhin für weitreichende Einschränkungen. So ist aktuell auch noch nicht absehbar, wann und wie die nordamerikanischen Profiligen in die Saison 2020/21 starten. Momentan versucht die beste Liga der Welt, die Playoffs in Toronto und Edmonton über die Bühne zu bringen. Vor diesem Hintergrund entschieden sich die Verantwortlichen aus Detroit, Seider bis auf Weiteres an die Adler zu verleihen. Der 1,92 Meter große und 94 Kilo schwere Rechtsschütze kann damit am Trainings- und Spielbetrieb der Adler teilnehmen.

Schon als Seider in der Saison 2017/18 sein DEL-Debüt für die Adler Mannheim gab, war zu erkennen, welches Potenzial im jungen Verteidiger steckt. Den hohen Erwartungen konnte der inzwischen 19-Jährige in seiner ersten kompletten Profispielzeit mehr als gerecht werden. Nach ebenfalls starken Auftritten im DEB-Trikot bei der Weltmeisterschaft 2019 in der Slowakei und dem Draft spielte Seider in der abgelaufenen Spielzeit für die Grand Rapid Griffins, dem Farmteam der Red Wings. In 49 AHL-Partien erzielte der Rechtsschütze zwei Tore und gab 20 Vorlagen.

Die Leihvereinbarung ist unbefristet gültig, kann allerdings jederzeit durch Detroit beendet werden.