Mini Countryman

Foto:  Mini  Foto:  Mini

Er heißt zwar nur noch so. Das stört aber höchstens Puristen. Denn mit den Abmessungen sind bei der zum BMW-Konzern gehörenden Mini-Familie zugleich die Sympathiewerte (und...

Anzeige

. Er heißt zwar nur noch so. Das stört aber höchstens Puristen. Denn mit den Abmessungen sind bei der zum BMW-Konzern gehörenden Mini-Familie zugleich die Sympathiewerte (und die Nachfrage) gewachsen. Auch für das Oberhaupt, den in Generation zwei nunmehr 4,30 Meter langen Countryman. Steht er neben einem Golf, zeigen sich die Dimensionen erst.

Karosserie & Innenraum

Den knuffigen Engländer fahren und keine Abstriche beim Platzangebot machen – das gelingt hier. Der Einstieg vorn wie hinten ist kein Problem. Und wer erst mal Platz genommen hat auf langstreckentauglichen Sitzen, der freut sich über die effiziente Ausnutzung des umbauten Raums. Notfalls auch zu dritt hinten. Ein durch und durch funktionaler Crossover ist entstanden, auch wenn das Cockpit sich seine Eigenarten bewahrt hat. 450 Liter Laderaum, das ist mehr, als die Golf-Klasse bietet. Maximal werden daraus 1390 Liter. Das Umlegen der Rücksitzlehnen (40:20:40) durch Ziehen an drei Schlaufen ist aber etwas umständlich. Verschiebbar sind die Sitze, die Lehnen neigungsverstellbar. Prima. Der gewachsene Radstand bringt mehr Beinfreiheit.

Anzeige

Fahrleistung & Fahrverhalten

Wie im BMW X1 werden beim kleinen Zweiliter-Diesel 150 PS aktiviert – auch hier nun über einen roten, pulsierenden Kippschalter. Das bärige Drehmoment von 330 Nm gefällt ebenso wie die Laufkultur. Freilich gilt es erst ein Turboloch zu überwinden. Dann aber geht der Fronttriebler zügig zur Sache. Wobei die Elastizität so gut ist, dass mancher Schaltvorgang überflüssig wird. Das passt, weil das manuelle Sechsgang-Getriebe knochig zu bedienen ist. Die Lenkung ist gewohnt direkt, die Rückmeldung bestens. So ist man agil unterwegs. Und das trotz aller Sportlichkeit durchaus komfortabel.

Serienaustattung & Extras

Neu ist als Extra ein Head-up-Display bescheidener Güte für 600 Euro. Erstmals hat ein Mini zudem elektrisch verstellbare Vordersitze (1250). Ein adaptives Fahrwerk (nicht wirklich nötig) ist für 500 Euro zu haben. Viele Individualisierungsmöglichkeiten verstehen sich von selbst. Denn so sind Mini-Fahrer nun mal. Serie ist übrigens ein Auffahrwarner mit Bremseingriff.

Geldwert & Umwelt

Anzeige

Rund 1,5 Tonnen Leergewicht (etwa 100 kg mehr) lassen keine Sparrekorde zu trotz Start-Stopp-Automatik. Aber 6,2 Liter Diesel im Schnitt sind okay, zumal man diesen Mini meist flott bewegt. Dass damit die Werksangabe von 4,4 Litern weit überschritten wird, das überrascht nicht.

Urteil & Fazit

Viel Nutzwert, viel Fahrspaß, viele freundliche Blicke: Der qualitativ überzeugende Countryman gefällt und spielt mit seinem Design und vielen Gimmicks seine Sonderrolle weiter trefflich. Auch beim stolzen Preis.

Von Getestet von Achim Preu