Gutes Futter: Warum Gerste unserem Darm hilft

Gerste Darm Beta-Glucane

Gerste ist ein Getreide, das viele wohl gar nicht auf dem Schirm haben. Kein Wunder, denn fluffige Brote kann man daraus kaum backen. Aber: Als „Milchreis“ oder Bratling tun sie...

Anzeige

Bremen (dpa/tmn) - . Wer regelmäßig Gerste auf Speiseplan und Teller packt, tut seiner Darmgesundheit Gutes. Das liegt laut der Verbraucherzentrale Bremen vor allem an den Beta-Glucanen - bestimmten Ballaststoffen, die in dem Getreide stecken.

Da sie im Darm aufquellen, erhöht sich die Darmbewegung, was Verstopfungen vorbeugt. Außerdem sind Beta-Glucane Futter für die guten Bakterien, die unseren Darm besiedeln. So können sie sich besser vermehren.

Positive Auswirkung auf Blutzuckerspiegel

Die Ballaststoffe der Gerste haben aber noch andere positive Effekte: Sie können den Cholesterinspiegel senken und sich günstig auf den Blutzuckerspiegel auswirken.

Anzeige

Doch wie verzehrt man die Gerste nun, wenn man sie nicht zu einem saftig-fluffigen Brot verarbeiten kann? Denn Gerste enthält nur wenig Gluten, das als Klebereiweiß dafür sorgt, dass Backwaren aufgehen und locker werden.

Die Verbraucherzentrale liefert Ideen: Gerstengraupen lassen sich wie Milchreis zubereiten. Mit Champignons und Zwiebeln etwa kann man aus ihnen Bratlinge formen. Auch für Salate eignen sich gekochte Gerstengraupen - etwa in Kombination mit Gurke, Paprika und Möhre.