Ryanair: Rückzug vom Flughafen Hahn?

Ryanair-Flieger. Foto: dpa

Der Billigflieger will offenbar seine Basis am Hunsrück-Flughafen schließen. Unklar ist, ob davon auch alle Flugverbindungen von und zum Hahn betroffen sind.

Anzeige

RHEINLAND-PFALZ. Die irische Fluggesellschaft Ryanair will offenbar die Basis am Flughafen Hahn zum 1. November schließen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Hintergrund ist ein Streit mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit über Gehaltskürzungen. Wie es mit den Ryanair-Verbindungen von und zum Hahn weitergeht, war zunächst offen. Möglicherweise sind sie nicht von den Streichungen betroffen.

Die an dem Hunsrück-Flughafen stationierten Piloten sollen demnach noch in dieser Woche informiert werden, weitere Cockpit-Beschäftigte in Frankfurt, Köln und Berlin (Tegel) sollen bis zum Winter folgen. „Wir müssen mit alternativen Maßnahmen zu Einsparungen weitermachen, die Schließung von Basen und Kündigungen bedeuten“, heißt es Reuters zufolge in einer Mitteilung der Airline an die Piloten in Deutschland.

Die Gewerkschaft habe eine Vereinbarung über Gehaltskürzungen in der Corona-Krise mit knapper Mehrheit abgelehnt. Laut Gewerkschaft sind insgesamt mehr als 170 Piloten von den Streichungen betroffen.

Anzeige

Ryanair hatte sein Engagement am Hahn in den vergangenen Jahren immer weiter zurückgefahren. Schon vor der Corona-Krise hatte der Billigflieger zuletzt im Winterflugplan sein Angebot weiter ausgedünnt. So fliegt die Airline inzwischen auch von den umliegenden Airports in Frankfurt am Main, Luxemburg und Köln/Bonn ab. Schon im vergangenen Sommer hatte die Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen Hahn mitgeteilt, angesichts der wirtschaftlichen Verluste des Airports „wäre es keine große Überraschung, wenn Ryanair die Basis auf dem Flughafen Hahn zum Winterflugplan 2019/2020 schließen würde“.

Ryanair betreibt am Hahn einen Wartungsstandort und bildet Besatzungen aus. Der einzige größere Flughafen in Rheinland-Pfalz gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Großkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.