Mehr als 500 Verstöße bei Kontrollen der Corona-Bestimmungen

Ein Mund-Nasen-Schutz. Symbolfoto: dpa

Die Polizei und Ordnungsämter haben am Wochenende in Rheinland-Pfalz verstärkte Kontrollen der Corona-Regeln durchgeführt

Anzeige

MAINZ. Polizei und Ordnungsämter haben bei landesweiten Kontrollen in Rheinland-Pfalz 540 Verstöße gegen Corona-Regeln festgestellt. "Gerade angesichts der rasant steigenden Infizierten-Zahlen im Land kommt es auf die Disziplin aller an", erklärte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Sonntag in Mainz. "Mit durchgängigen Kontrollen, die am Wochenende noch einmal verstärkt wurden, wollen wir dafür sensibilisieren." Wer sich nicht an die Maßnahmen halte, müsse mit Sanktionen rechnen.

Schwerpunkt der Kontrollen waren die Nachmittagsstunden ab 16 Uhr und die Abendstunden bis spät in die Nacht hinein. In rund 350 Fällen wurde nach Angaben des Innenministeriums entgegen den Vorgaben keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen, in rund 120 Fällen wurde der Mindestabstand nicht eingehalten und rund 60 Verstöße wurden beim Betrieb von Gaststätten moniert. Etwa 850 Menschen wurden kontrolliert. Der Großteil der Bürger aber habe sich an die Vorschriften gehalten und habe deswegen nicht kontrolliert werden müssen, erklärte das Ministerium. In einer Bar stellten die Beamten fest, dass deutlich mehr als die zugelassene Anzahl an Menschen vor Ort war, ohne dass der Mindestabstand eingehalten war. In einem Imbiss war Wasser statt Desinfektionsmittel in die dafür vorgesehenen Spender gefüllt worden. In zahlreichen Restaurants fanden sich nachlässig geführte Kontaktlisten oder sie waren gar nicht erst vorhanden.

Neben den Kräften der Ordnungsbehörden waren auch Polizisten der fünf Präsidien in Rheinland-Pfalz, der Bereitschafts- und Wasserschutzpolizei sowie der Bundespolizei im Einsatz. Insgesamt waren allein am Samstagabend rund 250 Polizeikräfte an den Kontrollen beteiligt.

Anzeige

Von dpa