Musik und Sport in Hessen wieder gelockert

Mit der Lockerung dürfen auch Musikschulen in Hessen wieder öffnen. Symbolfoto: dpa

Das Land hat die Beschränkungen für Amateursportler und Musikschulen angepasst. Mit welchen Auflagen Sportanlagen, Musik- und Kunstschulen während Corona wieder öffnen dürfen.

Anzeige

WIESBADEN. Rolle rückwärts im hessischen Corona-Kabinett. Auch in Hessen ist Individualsport – so wie in allen anderen Bundesländern – wieder erlaubt. Amateur- und Freizeitsportler dürfen alleine, zu zweit oder mit den Angehörigen des eigenen Hausstandes auf und in allen Sportanlagen (wenn sie denn geöffnet sind) Sport treiben. „Die Hessen sollen trotz Pandemie die Möglichkeit haben, sich fit zu halten und auch gemeinsam sportlich aktiv zu sein. Wir haben uns dazu auch noch einmal intensiv mit dem Landessportbund beraten“, erklärte Innen- und Sportminister Peter Beuth.

In Hessen kann damit – wie auch im benachbarten Rheinland-Pfalz – beispielsweise Paartanz, Tischtennis im Einzel, Golf mit zwei Personen oder Judo ausgeübt werden. Darüber hinaus bleibt auch – unter Beachtung der geltenden Begrenzungen für Personengruppen und mit besonderer Vor- und Umsicht – Individualsport im öffentlichen Raum möglich. Dazu gehört auszugsweise Reiten, Rudern, Joggen, Radfahren oder Segeln.

Anzeige

„Dieser Beschluss ist in der schwierigen Zeit, dir wir alle momentan erleben, für den Sport und für alle Menschen in unserem Land wichtig, sinnvoll und richtig“, kommentierte der Präsident des Landessportbundes Hessen, Rolf Müller, die Regelung.

Neue Regelungen mit Spitzenverbänden besprochen

Das Land Hessen lockert zudem auch die Corona-Beschränkungen für Musik- und Kunstschulen. Kunstministerin Angela Dorn wies darauf hin, dass in den Musik- und Kunstschulen Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden müssten. Die neuen Regelungen zum Sport sowie den Kunst- und Musikschulen seien mit den kommunalen Spitzenverbänden besprochen worden, so dass die Einrichtungen und Sportanlagen unter den bestimmten Voraussetzungen öffnen könnten.

Von Torsten Muders / dpa