Warnungen und Mahnungen vor nächstem Corona-Gipfel

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Wird der Lockdown angesichts der dritten Welle der Corona-Pandemie verlängert?. Foto: dpa

Angesichts des nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Lage mehren sich warnenden Stimmen. Die einen fordern den erneuten Lockdown, die anderen eine differenzierte Strategie.

Anzeige

BERLIN. Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur aktuellen Corona-Lage und der Entwicklung der Zahlen werden die warnenden Stimmen lauter. Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) plädierten am Wochenende angesichts der anschwellenden dritten Pandemie-Welle dafür, Öffnungsschritte wieder zurückzunehmen.

In den Bundesländern zeigte sich vor der für Montag geplanten Videokonferenz ein gemischtes Bild: Zumindest in Regionen mit niedrigen Inzidenzen wollen einige Regierungschefinnen und Regierungschefs mehr Freiheiten ermöglichen. Im Mittelpunkt der Debatten standen erneute Schulschließungen und die Möglichkeit von Osterurlaub in Deutschland.

Zahl steigt, keinen großen Öffnungsschritt gehen

Finanzminister Scholz sagte der "Bild am Sonntag": "Im Augenblick steigt die Zahl der Neuinfektionen wieder deutlich, deshalb werden wir jetzt keinen großen Öffnungsschritt gehen können. Und in Regionen mit besonders hohen Werten wird man die Notbremse ziehen müssen." Zudem warnte er vor einer Reisewelle an Ostern. Vielleicht könne man innerhalb eines Landes ermöglichen, dass Ferienwohnungen genutzt werden. "Wenn aber ganz viele im großen Stil Osterurlaub machen, gefährdet das den Sommerurlaub von uns allen", sagte der SPD-Politiker.

Anzeige

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Weitere Öffnungen ergeben angesichts der erneut steigenden Infektionen keinen Sinn. Die Notbremse muss für alle gelten. Und zwar konsequent."

Notbremse ab einer Inzidenz von 100

Forschungsministerin Karliczek sagte der "Welt am Sonntag": "Bund und Länder haben sich auf die Notbremse ab einer Inzidenz von 100 geeinigt. Das muss eingehalten werden." Dem beim Bund-Länder-Treffen am 3. März beschlossenen Öffnungsfahrplan zufolge sollen Lockerungen der Schutzmaßnahmen mittels der sogenannten Notbremse zurückgenommen werden, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 überschritten wird.

Im bundesweiten Durchschnitt wurde dieser Wert am Wochenende erreicht. Am Sonntagmorgen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 13.733 Neuinfektionen mit dem Coronavirus binnen 24 Stunden. Bundesweit stieg die Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Neuansteckungen innerhalb einer Woche bezogen auf 100.000 Einwohner angibt, auf 103,9 - bei starken regionalen Unterschieden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erhöhte sich um 99 auf 74.664.

Anzeige

Schule in der dritten Welle nicht offen lassen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Hans-Peter Meidinger, sagte der "Bild am Sonntag", er glaube nicht, "dass wir die Schulen in der dritten Welle offen lassen können". Grund sei vor allem, dass nicht ausreichend Schnelltests für Schüler und Lehrkräfte vorhanden seien. Anne Lütkes, Vizepräsidentin des Deutschen Kinderhilfswerkes, sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag, online), sie befürchte, dass Kitas und Schulen bald wieder komplett schließen müssen.

Der brandenburgische Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte, er sehe keinen Spielraum für Lockerungen. "Im Gegenteil: Ab Montag müssen in einigen Brandenburger Landkreisen mit hohen Werten einige Öffnungen wieder zurückgenommen werden", kündigte er in der "Welt am Sonntag" an.

Manche Bundesländer wollen Lockerungen regional testen

Andere Bundesländer wollen Lockerungen regional testen. Bei den anstehenden Beratungen "machen wir uns für flexiblere Lösungen im Sinne von Modellkommunen und -landkreisen stark", sagte die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) der "Welt am Sonntag". In engen Grenzen könne es Lockerungen geben, "wenn der Inzidenzwert dort unter 100 liegt und ein lückenloses Test- und Kontakterfassungssystem vorliegt und die Kontrolle sichergestellt ist".

Der sachsen-anhaltische Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sagte der Zeitung, in den Osterferien "könnte für Landeskinder autarker Urlaub möglich sein - also innerhalb der Grenzen Sachsen-Anhalts, etwa im Harz". Das betreffe Ferienwohnungen wie Camping-Urlaub. Verschiedene Ärztevertreter warnten am Wochenende massiv vor weiteren Lockerungen und blickten pessimistisch voraus. Die Vorsitzende der Ärzteorganisation Marburger Bund, Susanne Johna, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag): "Ich rechne ab Ostern mit einer noch kritischeren Lage als zum Jahreswechsel." Es sei unverantwortlich gewesen, in die dritte Welle und die

Von dpa