Bund und Länder legen weitere Corona-Beschränkungen fest

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
02.12.2020, Thüringen, Hildburghausen: Ein Schild weist den Weg zur Corona-Teststelle im Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrum Hildburghausen. Mit der Durchführung von Schnelltests bei Schülern, Lehrern und Kita-Kindern will der Kreis erreichen, dass die seit 25. November wegen hoher Infektionszahlen geschlossenen Kitas und Schulen schrittweise wieder geöffnet werden können. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

In Landkreisen mit besonders hohen Infektionszahlen soll der Bewegungsradius der Bürger eingeschränkt werden. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt.

Anzeige

BELRIN. Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass in Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen weitere Maßnahmen zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort ergriffen werden sollen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Teilnehmerkreisen von Seiten des Bundes sowie der Länder bei den Beratungen. Eine Einigung auf ein Beschlusspapier der gab es aber noch nicht.

Gelten soll dies für Landkreise mit einer 7-Tages-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern - sofern kein triftiger Grund vorliegt. Tagestouristische Ausflüge sollen demnach keinen triftigen Grund darstellen, wie es in den Teilnehmerkreisen hieß. Laut des Entwurfs für ein Beschlusspapier weisen über 70 Landkreise eine Inzidenz von über 200 auf.

Der Entwurf des Bundeskanzleramtes, der dieser Zeitung vorliegt, sieht ebenfalls eine Verschärfung für private Zusammenkünfte vor. Demnach darf ein Hausstand sich nur noch mit einer weiteren Person treffen, die nicht in diesem Haushalt lebt. Laut Entwurf dürften darüber hinaus dann nur noch Menschen zusammenkommen, die in einem gemeinsamen Hausstand leben. Eine Verschärfung wäre auch für Einreisen aus Risikogebieten vorgesehen. Demnach soll es eine Testpflicht nach der Einreise geben.

Anzeige

Ebenfalls im Entwurf vorgesehen ist ein zusätzliches Kinderkrankengeld, wenn berufstätige Eltern aufgrund der Betreuung ihres Kita- oder Schulkindes zu Hause bleiben müssen. Pro Elternteil soll dies 2021 für 10 zusätzliche Tage ausgezahlt werden, bei Alleinerziehenden für 20 Tage.

Von dpa/lex